Evtl. wisst Ihr, dass ich ein Weitwinkel-Fan bin, aber auch ein Festbrennweiten-Fan. Ich besitze das XF 16mm F1.4 und wollte eine Erweiterung nach unten. Seitens Fuji gibt es nur noch das 14mm F2.8, was mir aber zu dicht beim 16er ist und dann gibt es noch das Zeiss 12mm F2 und das Samyang/Walimex/Rokinon 12mm f2. Das Zeiss hat zwar AF und die elektronische Verbindung zur Fuji, ist aber auch entsprechend teuer und das Samyang hat keine Elektronik und somit auch keinen AF, aber dafür deutlich günstiger. Beide haben den Ruf ein hervorragende Abbildungsleistung zu besitzen.

Als Alternative von Fuji gibt es nur das 10-24mm, was auch vermeintlich flexibler klingt. OK der Preis ist auf dem Niveau des Zeiss, aber eben ein Zoom. Auch gilt es als ein sehr gutes Objektiv, wie die meisten Fujinons.

Nun bin ich im DSLR-Forum fündig geworden und konnte eins relativ günstig erwerben.

Vorab muss ich mich fragen, warum ich es nicht bei der Fuji X-Roadshow mal getestet habe, dazu später mehr.

Also, es ist recht groß für ein Objektiv mit einer größten Blende von 4 und es fühlt sich sehr wertig an, ich konnte es kaum erwarten, damit loszuziehen. Hier im Norden ist es ja immer um diese Jahreszeit eher grau, sodass ich dann einfach mal durch den nahe gelegenen Park gewandert bin. Mein Ziel war es einfach mit 10mm ohne zu zoomen. Ich muss sagen, dass die 6mm mehr schon eine Herausforderung sind, aber nach dem Lesen von Chris‘ Buch über die Weitwinkelfotografie ist es ja kein Problem mehr 😉 . Es hat sehr viel Spass gebracht und ich finde die Wasserwaage der X-T2 großartig, so habe ich auch nach der Nachbearbeitung noch die 10mm 😉 . Was mir hier schon aufgefallen ist, dass man mit 10mm schon recht eingeschränkt ist, denn wo man im Prinzip mit 16mm fast alles machen kann, wenn man einen Spaziergang macht, muss man hier schon suchen.

So und vorletzten Sonntag war nicht nur tolles Wetter in Bremerhaven, sondern auch noch verkaufsoffener, sodass ich dann mit der X-T2 und dem 10-24mm losgezogen bin, wohlwissend, dass ich es sicher nicht schaffen werde nur mit 10mm, sondern auch gezielt mal mich auf 12 und 14mm zu begrenzen. Beim komponieren ist man dazu verleitet am Zoom zu drehen, man hat zwar dann einen anderen (evtl. passenderen Ausschnitt, aber keine andere, vielleicht bessere, Perspektive). Ich war ziemlich mit dem Teil beschäftigt.

Und was habe ich mal gelernt, die Technik soll Dich unterstützen und nicht behindern und ich glaube, daher haben wir uns wieder getrennt und ich ärgere mich, dass ich das Objektiv nicht auf der Fuji-Roadshow getestet habe. Ich konnte es aber gegen ein 12mm f/2 Samyang tauschen und habe auch noch Geld erhalten. Nun werde ich die Tage mal mit dem mechanischen 12mm Objektiv losziehen.