Krautreporter

Krautreporter

Leider habe ich das erst sehr spät mitbekommen, aber nichtsdestotrotz will ich neben Facebook, app.net, Twitter und Google+ auch noch auf meinem Blog etwas darüber schreiben bzw. Euch auf die Homepage der Krautreporter lotsen.

Ich denke, es ist müßig hier alles zu wiederholen, was die Kollegen auf der Webseite besser beschreiben können als ich. Aber trotzdem der Grundsatzgedanke, der da hinter steckt will ich kurz beschreiben.

Es geht hier im Prinzip um Journalismus, der unabhängig von Werbung und Abschreiben von hetzerischen “News” sind. Hier soll sich wieder auf die Grundsätze des Journalismus berufen werden. Als da z.B. sinngemäß wären, unabhängig, gut recherchiert und nachhaltig.

Wie gesagt, ich finde es gut und hoffe, dass die es schaffen bis um 24 Uhr die derzeit (10.18 Uhr) 1.200 fehlenden Unterstützer zusammen zu bekommen. Insgesamt müssen sie 15.000 Leute zusammenbekommen. Ich bin dabei!!

Toi Toi Toi

 

Wuala – Der sichere Cloud-Speicher

Wuala – Der sichere Cloud-Speicher

Angeregt durch einer meiner Newsseiten, die ich lese, bin ich gerade mal dabei Wuala zu testen. Mit meinen eigenen Worten mal erläutert: Wuala ist im Prinzip ein Cloud-Dienst wie Dropbox, SkyDrive, GoogleDrive etc. Auch Wuala synct mit dem Rechner, sodass die Dateien auch offline verfügbar sind und beim nächsten Mal online, werden die Änderungen abgeglichen. Der Unterschied zu den anderen Cloud-Diensten ist, dass die Server in der Schweiz stehen und eine Verschlüsselung der Daten bereits auf dem eigenen Rechner stattfindet. Nach Aussage von Wuala können sie selber nicht die Daten lesen. Das Bedarf auch ein extra Programm, was man sich herunterladen muss.

Gestern habe ich mir mal Wuala auf meinen Rechner und aufs iPhone geladen und möchte mal meine ersten Erfahrungen kundtun. Vorab möchte ich aber nicht unerwähnt lassen, dass es ein subjektiver Bericht ist, der über keinerlei wissenschaftliche Grundlagen verfügt – eben mein Erfahrungsbericht.

Ich habe mir das Programm heruntergeladen und entsprechend installiert, was sehr einfach ging. Es ist im übrigen auch deutschsprachig. Aus meiner Dropbox habe ich mir einen Ordner rüberkopiert, was auch überhaupt kein Problem war. Nachdem ich dann auch die Einstellungen usw. durchgeführt habe, fing auch umgehend die Synchronisation an. Im Prinzip, wie man es von der Dropbox gewohnt ist.

Da die Verschlüsselung auf dem Rechner stattfindet muss man auch im Vergleich zur Dropbox über das Programm gehen und es wird kein extra Ordner angelegt. Man sieht zwar im Finder, dass unter Geräte ein Wuala-Laufwerk gemountet ist, wo man aber auch die Dateien rein-und rauskopieren/-ziehen kann. Das Programm muss aber entsprechend geöffnet sein. Hört sich kompliziert an, ist aber eigentlich nur eine Gewöhnungssache. Das Programm holt man sich entweder über die Menüleiste nach oben oder über das Dock. Schön wäre hier, wenn man das Icon im Dock ausblenden könnte.

Die Verschlüsselung hat aber ein Nachteil, mit dem man aber m.E. mit Leben kann, wenn man möchte, dass die Kollegen von der NSA nicht mitlesen sollen, man hat nicht die Möglichkeit von einem fremden Rechner aus über den Browser auf die Daten zu zu greifen.

Und noch einen Nachteil musste ich gestern feststellen, wenn ich den Rechner runterfahren möchte, gibt´s eine Meldung über die noch nicht gesyncten Dateien. Und diese Meldung bekomme ich nicht mehr weg! Nur noch über den Finder und sofort beenden. Ich denke, das ist eher ein Bug als ein Feature.

Was auch wohl eher ein Bug ist, dass ich Fehlermeldungen bei Snyc erhalte, dass die eine oder andere Dateibezeichnung nicht lesbar ist. Zuerst hatte ich gedacht, dass Wuala ein Problem mit Umlauten oder Sonderzeichen hat, ist aber nicht so, weil die Fehlermeldung nicht immer kam. Also nicht nachvollziehbar.

Nun zur iPhone App. Hier ist es im Prinzip ähnlich, wie bei Dropbox, man meldet sich mit seinen Zugangsdaten an und kann auch eine eigene App-PIN hinterlegen. Was aber nervt, wenn man die App neu startet, dass man sein Zugangspasswort wieder neu eingeben muss. Wofür brauche ich dann den PIN?

Was die App auch nicht kann, dass man ältere iWork-Dateien öffnen kann. Hier wird die Datei als Ordner angezeigt und eben nicht als Datei. Dropbox kann das. Was auch nicht funktioniert, dass man aus einer anderen Anwendung heraus sagen kann “öffnen mit”.

Also insgesamt hinterlässt Wuala bei mir gemischte Gefühle. Auf der einen Seite die beworbene Sicherheit (wohl auch von Stiftung Warentest gelobt), aber auf der anderen Seite einige Punkte, die ich im Vgl. zu Dropbox eben vermisse. Aber Dropbox hat nunmal auch einen kleinen Vorsprung. Sowas wie Sharing habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Ich werde damit aber noch ein wenig rumprobieren und dann mal ein persönliches Fazit abgeben.

 

Verkaufe HP Photosmart B9180 (ist verkauft)

Verkaufe HP Photosmart B9180 (ist verkauft)

Den Drucker hatte ich mir mal vor ein paar Jahren gebraucht gekauft. Er hat leider das Problem, dass die Druckerköpfe beleidigt sind, wenn sie nicht genutzt werden. HP hatte mir den Drucker schonmal für einen übersichtlichen Betrag getauscht. Der Drucker war komplett mit neuen Druckerpatronen bestückt.

Nun habe ich den Drucker wieder eine lange Zeit nicht genutzt und er zeigt mir oben im Display Fehler an. Da ich keine Lust habe mich damit wieder zu beschäftigen, verkaufe ich ihn hiermit als defekt. Wie gesagt, man kann versuchen, ihn wieder zu tauschen, reparieren oder als Ersatzteilträger einzusetzen.

Es sind ferner noch drei OVP Tinten (Cyan, Magenta, Gelb) dabei. Ebenso eine angebrochene Packung Testfotopapier.

Ich habe mir 80,-€ gegen Abholung vorgestellt.

Bei Interesse bitte einfach über das Kontaktformular eine Nachricht senden.

Ich werde den Drucker in den nächsten Tagen aber auch noch in die Bucht stellen.

HP Photosmart B9180

Mal die Sonne genießen

Mal die Sonne genießen

So heute will ich mal von unterwegs über die WordPress App ein paar Worte schreiben. Mal völlig aus den letzten Themen, einfach mal über das schöne Wetter.

Leider habe ich gleich noch eine Vorstandssitzung der Mittelstandsvereinigung Bremen. Und zwischen Feierabend und dem Beginn kann ich mal in Bremen an der Schlachte das schöne Wetter bei einem Hugo genießen

Na denn Prost 😉

Vierte Woche der Erhaltungsphase und auch das normale Leben geschafft

So die Erhaltungsphase ist vorbei und auch seit dem 27.12.2012 darf ich wieder normal essen.

Obwohl ich zu Heiligabend in Form vom Abendessen und auch Alkohol sowie auch Sylvester entsprechend “gesündigt” habe, kann ich derzeit mein Gewicht halten. Es schwankt derzeit immer so zwischen ca. 94 und 95 KG. Ich achte darauf, dass wenn ich es mal übertrieben habe, in den darauf folgenden Tagen entsprechend kürzer zu treten.

Insgesamt ist es bisher nicht schwierig. Denn abends kann ich locker auf Kohlehydrate und Süssigkeiten verzichten. Insgesamt hat sich auch bei mir einiges geändert. Nutella mag ich nicht mehr, denn es ist einfach zu fett für meine Geschmacksnerven. Ebenso Chips (Pringels geht noch). Alkohol kann nicht mehr so gut vertragen, stört mich aber auch nicht.

Also bisher kann ich die Kur als vollen Erfolg verbuchen. Ich werde aber immer mal einen Zwischenbericht abgeben.

So das soll es erstmal gewesen sein und ich will mich mal wieder etwas der Fotografie widmen.