Ich stelle gerade fest, dass mich die Umstellung zurück zu WordPress mehr motiviert, wie das Neue (Jimdo), sodass ich jetzt mal so nach und nach das Eine oder Andere nachreiche.

Wie ich in meinem Bericht zum neuen Jahr schon erwähnt hatte, ist ja u.a. noch immer der Besuch beim Inselworkshop von Happy Shooting offen. Da die Location und der Workshop wirklich sehr gut war, will ich es jetzt mal nachholen.

Im September letzten Jahres wurde der Inselworkshop angeboten, der sich für mich sehr interessant anhörte, da man sich aufgrund dieser kleinen Insel Wilhelmstein im Steinhuder Meer zumindest von der Fläche her einschränkt und somit man/ich evtl. auch aus der Komfortzone rauskommen.

Wie so häufig haben Boris und Chris sich erstmal ein Bild von den Teilnehmern gemacht und wurden dann jeweils nach einer kleinen Einführung mit entsprechenden Aufgaben betraut, Nach erfolgter Aufgabenstellung wurden dann die Bilder besprochen, wo sich auch jeder einbringen konnte.

Bei der ersten Aufgabe ging es darum je ein Bild zu erstellen, was im Gegen- und im Mischlicht geschossen wurde. Bei letzteren war ich im Nachteil, denn ich hatte nur die Monochrom mit, sodass ich Mischlicht versuchen durfte in schwarzweiß darzulegen. Hier habe ich eine Glühlampe mit Fensterlicht gemischt.

Bei der zweiten Aufgaben hatten wir den „Eisernen Fotografen“, wobei ich allerdings nicht mehr die Kriterien weiß 😉

Die Dritte Aufgabe hatte die Pareilodie, wo es eben darum ging, dass man in den Bilder z.B. Gesichter o.ä. zu erkennen. Hier ein Gruppe mehr oder weniger gequält dreinschauende Baumstämme.

Bei der vierten Aufgabe ging es um das Thema Licht und Lichtführung. In dem Fall in Verbindung einer Person.

Und bei der letzten Aufgabe ging es um den Mensch und in dem Fall mit „Fensterlicht“, wobei es eher „Türlicht“ war.

Der Workshop ging über zwei Tage, wobei wir schon am Freitag angereist sind und ich hatte u.a. das Glück, auf der Insel übernachten zu können, sodass ich Nachts nicht mehr mit dem Schiff übersetzen musste. Wobei die Fahrten waren sehr gut organisiert, dann wir hatten Sonderfahrten bekommen, sodass nicht so der Zeitdruck da war. Denn normaler Weise ist glaube ich für Nichtinselschläfer gegen 19Uhr Rückfahrt angesagt.

Wie gesagt am Freitag sind wir schon angereist und hier hatte jeder was zu Essen und zu Trinken mitgebracht. Hier war natürlich eine „leichte“ Überversorgung da. Es hätten noch deutlich mehr satt und betrunken werden können.

Am Samstag war dann Frühstück und Mittag angesagt und Abends hatte dann Jean-Robert für uns ein tolles Buffet gezaubert. Allerdings auch schon morgens mit Kaffee versorgt 🙂

Und natürlich haben wir in der Burg eine Podcastfolge aufgenommen.

Ich habe auch mal wieder gemerkt, wie schwer es ist, nach so langer Zeit den Workshop wieder zugeben und werde es nächstes Mal etwas zeitnaher und vielleicht auch ausführlicher machen. Weil mein Gedächtnis lässt etwas zu wünschen übrig.

Aber alles in allem hat es riesig Spass gebracht, auch mal wieder nette Leute kennengelernt und auch Leute wiedergetroffen, die wir uns schon von anderen Workshops kennen. Mal gucken, welche Workshops ich in 2017 besuche. Bisher ist nur der Klostergeister gebucht. Ich denke, dass ich in diesem Jahr weniger Workshops besuche und mir dafür lieber mal wieder einen größeren Urlaub gönne.