Danke Jimdo hallo WordPress

Danke Jimdo hallo WordPress

Während bzw. kurz nachdem ich meine Erfahrung mit Jimdo niedergeschrieben und veröffentlicht hatte, kamen immer mehr Zweifel auf, ob ich wirklich auf Dauer damit Leben kann, da die Erleichterung im Bereich des Blogs eher nicht vorhanden war. Das ist nunmal dem „Baukasten“ geschuldet und ich habe eben gemerkt, dass da WordPress eben doch besser aufgestellt ist.

Sicher ist WordPress mit mehr Aufwand bei der Erstellung und vielleicht auch mal mit der Pflege verbunden, aber wenn ich so zurückblicke ist ja eher da „tagtägliche“ entscheidend und da ist Jimdo für mich nicht richtig.

Ich habe mir dann mal angeguckt, was von meinem „alten“ Blog, also das Archiv noch da ist und hatte Glück, da ich die bisher übertragenen Einträge nur ausgeblendet habe und somit nur wieder aktivieren musste. Also brauchte ich nur die Beiträge „nachholen“, die ich mit Jimdo geschrieben hatte, was Gott sei Dank nicht sooo viel war.

Nun war aber das Archiv nicht mehr unter meiner Domain, da die nunmal von meinem Jindo-Blog blockiert war, also musste ich mir meine Domains wieder zu one.com holen, wo ich auch nur mein altes Abo, was noch nicht beendet war, aktivieren.

Ich muss sagen, dass sich hier Jimdo sehr vorbildlich verhalten und ohne Verzögerungstaktik mich unterstützt hat. Dafür auch nochmals vielen Dank.

Dann musste ich „nur“ noch die WordPress-Installation von mdphotoauge.de zu photoauge.de rüberholen, was nicht ganz trivial ist und ich mir auch wieder die Hilfe von René Dasbeck geholt habe. Er hatte mir auch beim vorherigen Umzug geholfen. Auch hier für die problemlose und schnelle Hilfe vielen Dank. Es ist immer schön mit Profis zusammen zu arbeiten.

Alles in allem bin ich wieder froh und im gröbsten steht die Seite auch, nur werde ich hier und da noch etwas feilen. Was sein kann, dass Links in den Beiträgen, die ich mit Jimdo geschrieben habe, vielleicht eher nicht mehr funktionieren, aber diese werde ich so nach und nach erneuern und bin über Hinweise dankbar, falls ich mal einen übersehen habe.

So das war es erstmal bzgl. Blog und ich verspreche, dass ich mich jetzt auch wieder um „normale“ Beiträge kümmern werden.

 

Es bleibt erstmal…

Der Grund warum ich mich mal nach einer WordPress-Alternative umgesehen habe, war, dass meine Webseite oft recht träge ist.

Nun habe ich aber festgestellt, nachdem mich mein Provider darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich zuviele Plugins am Start hatte.

Ich habe jetzt mal ein paar rausgeschmissen und dabei festgestellt, dass die Nexgen-Gallery für das träge Ansprechverhalten verantwortlich ist. Hier muss ich mal in die Recherche gehen, denn eigentlich will ich da nicht drauf verzichten.

Außerdem habe ich mich erstmal gegen Squarespace entschieden, da die Oberfläche und Support in Englisch ist und das ist eine Sprache, die nicht sicher beherrsche. Der zweite Grund war, dass ich beim Versuch des Imports nur 20 Blogeinträge importieren konnte. Nun soll der Support bei den Jungs von Squarespace sehr gut sein, aber da kommt bei mir nunmal der erste Grund zum Tragen.

Also erstmal alles beim Alten und ich werde mal versuchen ein wenig Speed auf die Seite zu bekommen. Ihr könnte ja mal schreiben, ob sich in der gefühlten Geschwindigekeit was getan hat.

Neues Design

Neues Design

Nachdem ich am Wochenende auf dem Fotofestival Zingst war und dort einen Workshop in WordPress für Fotografen besucht habe, habe ich endlich WordPress einigermaßen verstanden.

Im ersten Schritt habe ich erstmal das Theme geändert und ich hoffe einigermaßen ansprechend. Bitte gebt mal einen kurzen Kommentar in zum Blog. Das würde mich echt freuen.

Der nächste Schritt wird sein, dass ich eine kleine Gallerie mit meinen wichtigsten Fotos bzw. Fotoprojekten einrichten möchte. Das wird aber noch etwas dauern. Ich glaube, ich werde aber als ersten mal schauen, ob ich nicht einen ansprechenden Link zur Flickr oder 500px hinbekomme.

Alles in allem möchte ich mich bei dem Trainer Martin Mertens bedanken, denn er hat wirklich sehr hilfreiche Tipps gegeben. Auch, wenn es Anfangs etwas langweilig war, weil ich ja bereits schon mit WordPress gearbeitet habe und er eben ganz am Anfang begonnen hat.

In dem Preis waren auch das ThemeBundle von Elmastudio enthalten. Hier habe ich mir entsprechend was herausgesucht, was meinem Geschmack entsprach. Für mich war es wichtig, dass es eher flach und übersichtlich ist.

Nunja, wahrscheinlich ist es ein Ansporn für mich, dass ich mal wieder häufiger einen kleine Blogeinträge schreiben.