Geodaten in meinen Bildern

Geodaten in meinen Bildern

Ich hatte ja schonmal kurz beschrieben, dass ich i.d.R. meine Bilder mit Geodaten versehe. Die mache ich nicht mit einem GPS-Tracker in bzw. auf der Kamera, sondern ich nutze die App Geotag Photos 2, die Anfangs die Uhrzeit mit Sekunden anzeigt, was den Vorteil hat, dass man entweder gleich oder in der Software die Uhrzeit der Kamera stellt bzw. die Uhrzeit in den Fotos anpasst, sofern man ein Bild von der Uhr gemacht hat. Der Stromverbrauch der App hält sich auch in Grenzen und man kann auch die Abstände der Punkte einstellen, falls einem der Stromverbrauch doch zu groß sein sollte.

Bisher hatte ich erst die Bilder in Capture One Pro importiert und dann mit der Mac App MyTracks die Geo-Daten in die Exifs der DNGs geschrieben hatte. Die iPhone App lädt die Spur automatisch auf die iCloud Drive und von hier aus importiere ich mir die GPX-Datei in MyTracks als Spur und dann ziehe ich die Bilder per Drag&Drop in das Programm und schreibe die Daten in die Exifs.

Vor Kurzem habe ich aber den Workflow geändert, da ich mich gewundert hatte, dass einige Bilderserien neben den Geo-Koordinaten auch die Ortsbeschreibung in den ITPC-Daten hatte. Das bedeutet, dass nicht nur die reinen Geo-Daten als Zahlen drinstehen, sondern auch Aufnahmeort (meist der Stadtteil), der Ort und das Land.

Das fand ich sehr geil, aber wusste nicht warum das einige Bilder drin hatten und einige nicht. Ich hatte dann mal probiert, erst die Bilder von der Speicherkarte in das Dateisystem zu kopieren, die Geodaten reinzuschreiben und erst dann die Bilder in Capture One zu importieren ohne die Bilder zu verschieben, da sie schon da sind, wo sie sein sollen. Eigentlich nicht mehr Aufwand, aber dafür noch genauere Ergebnisse. Nur darf ich nicht vergessen, die App auf dem iPhone zu starten 😉

„Du bist ja immer nur unterwegs“

„Du bist ja immer nur unterwegs“

Diese Frage höre ich in letzter Zeit öfter. Der Hintergrund ist, dass die Bilder, die ich über Instagram poste und auch über TwitterTumblr und Facebook verteilt werden mit Geotags versehen sind. Dadurch entsteht der Eindruck, dass ich zu dem Zeitpunkt an dem Ort bin.

Das ist aber ein „Fake“, denn ich habe es gerne, wenn die Bilder mit GPS-Daten versehen sind und ich sehen kann, wo ich überall war.

Durch die o.g. Fragen, möchte ich mal meinen „Workflow“ aufzeigen, wie ich die Bilder, die ich nicht mit dem iPhone oder der SL schieße nachträglich mit den Daten versehen. Da ich kein Lightroom verwende, muss ich leider einen Schritt (ist es wirklich ein Schritt?) mehr tun bzw. außerhalb meines RAW-Converters.

Ich verwende ja Capture One Pro, welches zwar (noch) kein Kartenmodul hat, aber die Geo-Daten in den Exif anzeigt und auf Klick auf Maps geht.

Auf dem iPhone habe ich GeotagPhotos, was den Vorteil hat, dass es wenig Strom verbraucht und ich auch die Uhrzeit mit Sekunden angezeigt bekomme, d.h. ich kann die Uhrzeit der Kamera mit der App abgleichen. Ferner kann ich auch noch einstellen, wie oft getagt werden soll. Ich habe genau eingestellt, was zwar mehr Strom verbraucht, aber mit dem iPhone 6/6s komme ich über den Tag, beim SE brauche ich evtl. eine Powerbank, je nachdem, was ich noch so nebenbei mit dem iPhone mache.

Wenn ich die Aufzeichnung stoppe, wird automatisch eine GPX-Datei zum eigenen Dienst hochgeladen oder man kann auch die Dropbox oder iCloud-Drive (verwende ich) auswählen. Es wir diese Datei immer aktuallisiert, solange ich keine neue Route anlege.

Wenn ich dann zu Hause bin, lade ich als erstes die Bilder in Capture One. Irgendwann öffne ich dann myTracks und ziehe mir die GPX-Daten aus der iCloud-Drive und die Bilder aus dem Finder dort rein.

Dann kann ich kontrollieren, ob es einigermaßen passt und dann die Route mit den Bildern „verbinden“. Kurz danach werden die Koordinaten in Capture One Pro angezeigt.

Ich glaube, der einzige Unterschied zu Lightroom ist, dass ich einmal aus Capture One rausmuss, aber ich glaube der Aufwand im Kartenmodul ist ähnlich.

So und wisst Ihr, dass ich zwar mal an dem Ort, wo das Bild entstanden ist war, aber es muss nicht aktuell sein, aber es kann. Ich denke, die Verwirrung bleibt und das ist auch gut so 😉