Capture One und die D750

Capture One und die D750

Ja ich lebe noch. Ich war ziemlich mit einem Umzug beschäftigt und zwischen durch auch nicht so viel Motivation.

Ich habe den einen oder anderen Blogpost in Vorbereitung, aber ich brauch da noch was dafür.

Aber ich will mich zumindest mal mit einem kurzen Tipp melden.

Ich habe jetzt komplett zu Capture One 8 gewechselt. Hintergründe hierzu zu einem etwas späteren Zeitpunkt. Derzeit wird die Nikon D750 nicht von Apple, Adobe Lightroom oder auch nicht von Capture One 8 unterstützt. Letzteres kommt aber, leider habe ich von Phase One keinen Zeitpunkt genannt bekommen.

Damit man aber trotzdem mit RAW fotografieren kann und  nicht wieder zwischendurch den RAW-Converter wechseln muss, kann man sich bei Adobe Labs den DNG-Converter als Beta runterladen. Hier kann man sich dann die NEFs der D750 in den entsprechenden Ordner konvertieren. Das klappt auch gut. Ich selber habe mir aber noch eingestellt, dass das Original RAW mit eingebettet wird. Man weiß ja nie.

Ich hatte dann das Problem, dass die Bilder in C1 irgendwie sehr flach und ohne Farbe wirkten und ich musste immer irgendwie am Weißabgleich und an der Sättigung drehen. Das kannte ich eigentlich von C1 überhaupt nicht, denn eigentlich muss ich dort weniger an den Reglern drehen, wie bei LR oder Aperture.

Ich kenne mich aber noch nicht so 100% mit C1 aus, also bin ich mal auf die Suche gegangen und bei den ICC-Profilen in den Basismermalen fündig geworden. Hier ist standardmäßig „DNG-neutral“ eingestellt und das ist wirklich neutral. Man kann sich dort aber auch andere Kameraprofile aussuchen und probieren und ich bin beim Profil der D810 und der D600 hängen geblieben. Das werde ich erstmal nutzen, bis das der D750 draußen ist.

So das war´s erstmal und bis zum nächsten Mal.

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 15.34.36

Bildschirmfoto 2014-11-13 um 15.31.15

 

Vielen Dank Synology

Vielen Dank Synology

Heute möchte ich mich mal bei der Firma Synology bedanken, die sehr viel Geduld mit mir hatte.

Ich war der Meinung, ich müsste bei der Beta von der DSM 5.0 mitmachen. Eigentlich lief alles soweit gut, nur, dass ich keine Updates meiner Pakete einspielen konnte. Ich hatte einiges probiert, bis dann irgendwann nichts mehr ging. Ich konnte nicht mehr auf sie zugreifen und auch war sie nirgendwo mehr zu sehen. Nun muss ich dazu sagen, dass ich auch nicht unbedingt ein Netzwerkspezialist bin. Ich mogel mich da immer so für die Heimanwendungen durch.

In meiner Verzweiflung habe ich dann mit dem deutschsprachigen Synology-Support Kontakt aufgenommen, der mich dann allerdings an den Beta-Support weiterverwiesen hat, der ist aber englischsprachig. Und mein Englisch ist eher schlecht. Also habe ich versucht, mein Anliegen unter zu Hilfenahme einer Übersetzungsseite mein Anliegen nochmals zu platzieren. Nun ja, es kam so langsam Frust auf, da die Reaktionen eher sehr träge waren. Aber Gott sei Dank, die Beta-Phase wurde kurz darauf beendet und da der Beta-Support irgendwie eher lustlos war, habe ich mich wieder an den normalen Support gewandt, von dem ich ja noch die E-Mail hatte. Es war Gott sei Dank eine personifizierte. Ich möchte aber nicht den Namen hier nennen, weil ich nicht weiß, ob das gewollt ist oder nicht.

Nach ein paarmal hin und her, hat der Supportmitarbeiter kurzerhand mir seine Versandadresse genannt, weil es ihm wohl langsam langweilig wurde 😉 . Also ging sie dann kurzerhand zu Synology. Es hat dann zwar etwas gedauert, aber irgendwann kam dann die E-Mail, dass alles ok sei und wohin die Synology zurückgesendet werden soll.

Nun habe ich sie wieder mit der aktuellen Software drauf und funktionieren tut sie auch.

Also nochmals vielen Dank, für die unkomplizierte und im übrigen kostenlose Hilfe, obwohl es keine Garantie mehr gab.

Lightroom Mobile wofür?

Lightroom Mobile wofür?

In den letzten Tagen kam Adobe mit Lightroom Mobile für das iPad raus. Da für mich ja das Thema Lightroom immer noch eine kleine Herzensangelegenheit ist, habe ich es mir natürlich installiert und ein bisschen rumprobiert. Allerdings kam bei mir die Frage auf, wofür oder für wen soll diese App sein?

Wie funktioniert LR-Mobile? Nachdem man sein LR auf die Version 5.4 gebracht und sich die App für das iPad aus dem App-Store geladen hat, muss man sich jeweils mit seiner Adobe ID anmelden. Die ersten 30 Tage kann man es testen ohne Creativ-Cloud-Abo, danach muss man sich entscheiden, ob man mit der „normalen“ Lightroom-Version und ohne Lightroom Mobile weitermacht oder sich das Abo shopped. Und ist m.E.n. auch der Haken, ich brauche z.B. kein Photoshop, weil ich zu fast 100% mit Lightroom bzw. Aperture arbeite.

Also nachdem man sich mit beiden angemeldet hat, kann man sich bei LR eine Sammlung anlegen, die man mit LR-Mobile synchronisieren kann. Im übrigen gehen Smartsammlungen bei der 1.0 noch nicht, aber vielleicht kommt das ja noch.

Wenn man dort Bilder drin hat, werden die sogenannten Smartpreviews mit der Cloud synchronisiert und wenig später hat man dann die Bilder auf seinem iPad. Hier kann man dann die Bilder flaggen, aber leider keine Sterne vergeben 🙁 . Ich denke, Adobe braucht ja auch noch was, um sich weiterzuentwickeln 😉 . Auch so die wichtigsten Bearbeitungen sind möglich, nicht aber, wenn man an den Farben drehen möchte. Ich habe es aber nur überflogen, vielleicht habe ich auch was übersehen. Die Bearbeitungen hat man dann wenig später auf dem Rechner, sofern man sich im WLAN befindet bzw. den Sync über mobile Daten aktiviert hat.

Soweit so gut. Aber was ist anders herum? Ich bin unterwegs und möchte die Bilder auf dem iPad sichern, in LR-Mobile importieren und im besten Fall über die CC auf den heimischen Rechner übertragen. Ja ok, RAWs über das mobile Datennetz zu übertragen birgt ein paar Probleme, aufgrund der vielleicht begrenzten Bandbreite und auch der Limitierung des mtl. Volumens. Das geht nicht. Wenn ich das Bild über das CameraConnection Kit in die Camera Roll vom iPad gebracht habe, kann man sich ein Bild in LR-Mobile importieren. Es kommt aber leider nur ein JPG (und ich gehe nicht davon aus, dass es sich um eine Smartpreview handelt) an, sodass mein Grundgedanke schonmal nicht funktioniert. Ich muss zu Hause meine Bilder eben doch in Lightroom importieren und ich wage zu Bezweifeln, dass es Lightroom schafft einen Bezug zwischen dem RAW und dem über die Cloud eingegangenen JPG hinbekommt.

Über app.net hat mir dann einer gesagt, dass er jetzt endlich auf leichte Art seine Bilder auf das iPad bekommt und er eben nicht immer sein Notebook dabei haben muss, um die Bilder bei Bedarf zu präsentieren. Naja, da würde ich mir einen Export auf die Festplatte einrichten und als Ziel einen Bilderordner auf die Dropbox konfigurieren und habe dann genauso die Bilder dabei, ohne, dass ich die Creative Cloud abonnieren muss. Wenn die Dropbox vom Platz her begrenzt ist, kann man auch seinen Flickr-Account nutzen. Allerdings fehlt dann die Möglichkeit der Bearbeitung. Aber mal ehrlich, will man wirklich auf dem iPad eine hochwertige Bildbearbeitung durchführen? Ich persönlich nicht. Aber es soll ja auch welche geben, die iMovie, iPhoto und/oder Garageband auf dem iPad nutzen.

Also wenn sich die Tage nicht irgendein triftiger Grund auftut, werde ich das nicht nutzen:

  1. wenn ich die Bilder schon in Lightroom importiert habe, dann gibt es andere Möglichkeiten, diese auf das iPad/iPhone zu bekommen
  2. wenn ich unterwegs meine Bilder sichern möchte, würde ich eher mein MacBook Pro mit einer richtigen Lightroom-Version verwenden
  3. wenn kein MacBook Pro zur Hand ist und nur mein iPad, dann würde ich die Bilder eher in Verbindung mit Photosmith verwenden. Weil ich dann auf dem iPad die wichtigsten Arbeiten, wie z.B. sortieren, verschlagworten, bewerten usw. durchführen und dann zu Hause auf den Rechner mit diesen Bearbeitungen übertragen kann

Alles in Allem ein interessanter Schritt von Adobe und man darf auch nicht vergessen, dass es sich um eine 1.0 Version handelt, aber der Grundgedanke geht zumindest an mir vorbei.

So und abschliessend könnte es für Apple mal die Chance sein, so ein Cloud-Konzept in Verbindung mit Aperture besser umzusetzen. (die Hoffnung stirbt zuletzt ;))

Wuala – Der sichere Cloud-Speicher

Wuala – Der sichere Cloud-Speicher

Angeregt durch einer meiner Newsseiten, die ich lese, bin ich gerade mal dabei Wuala zu testen. Mit meinen eigenen Worten mal erläutert: Wuala ist im Prinzip ein Cloud-Dienst wie Dropbox, SkyDrive, GoogleDrive etc. Auch Wuala synct mit dem Rechner, sodass die Dateien auch offline verfügbar sind und beim nächsten Mal online, werden die Änderungen abgeglichen. Der Unterschied zu den anderen Cloud-Diensten ist, dass die Server in der Schweiz stehen und eine Verschlüsselung der Daten bereits auf dem eigenen Rechner stattfindet. Nach Aussage von Wuala können sie selber nicht die Daten lesen. Das Bedarf auch ein extra Programm, was man sich herunterladen muss.

Gestern habe ich mir mal Wuala auf meinen Rechner und aufs iPhone geladen und möchte mal meine ersten Erfahrungen kundtun. Vorab möchte ich aber nicht unerwähnt lassen, dass es ein subjektiver Bericht ist, der über keinerlei wissenschaftliche Grundlagen verfügt – eben mein Erfahrungsbericht.

Ich habe mir das Programm heruntergeladen und entsprechend installiert, was sehr einfach ging. Es ist im übrigen auch deutschsprachig. Aus meiner Dropbox habe ich mir einen Ordner rüberkopiert, was auch überhaupt kein Problem war. Nachdem ich dann auch die Einstellungen usw. durchgeführt habe, fing auch umgehend die Synchronisation an. Im Prinzip, wie man es von der Dropbox gewohnt ist.

Da die Verschlüsselung auf dem Rechner stattfindet muss man auch im Vergleich zur Dropbox über das Programm gehen und es wird kein extra Ordner angelegt. Man sieht zwar im Finder, dass unter Geräte ein Wuala-Laufwerk gemountet ist, wo man aber auch die Dateien rein-und rauskopieren/-ziehen kann. Das Programm muss aber entsprechend geöffnet sein. Hört sich kompliziert an, ist aber eigentlich nur eine Gewöhnungssache. Das Programm holt man sich entweder über die Menüleiste nach oben oder über das Dock. Schön wäre hier, wenn man das Icon im Dock ausblenden könnte.

Die Verschlüsselung hat aber ein Nachteil, mit dem man aber m.E. mit Leben kann, wenn man möchte, dass die Kollegen von der NSA nicht mitlesen sollen, man hat nicht die Möglichkeit von einem fremden Rechner aus über den Browser auf die Daten zu zu greifen.

Und noch einen Nachteil musste ich gestern feststellen, wenn ich den Rechner runterfahren möchte, gibt´s eine Meldung über die noch nicht gesyncten Dateien. Und diese Meldung bekomme ich nicht mehr weg! Nur noch über den Finder und sofort beenden. Ich denke, das ist eher ein Bug als ein Feature.

Was auch wohl eher ein Bug ist, dass ich Fehlermeldungen bei Snyc erhalte, dass die eine oder andere Dateibezeichnung nicht lesbar ist. Zuerst hatte ich gedacht, dass Wuala ein Problem mit Umlauten oder Sonderzeichen hat, ist aber nicht so, weil die Fehlermeldung nicht immer kam. Also nicht nachvollziehbar.

Nun zur iPhone App. Hier ist es im Prinzip ähnlich, wie bei Dropbox, man meldet sich mit seinen Zugangsdaten an und kann auch eine eigene App-PIN hinterlegen. Was aber nervt, wenn man die App neu startet, dass man sein Zugangspasswort wieder neu eingeben muss. Wofür brauche ich dann den PIN?

Was die App auch nicht kann, dass man ältere iWork-Dateien öffnen kann. Hier wird die Datei als Ordner angezeigt und eben nicht als Datei. Dropbox kann das. Was auch nicht funktioniert, dass man aus einer anderen Anwendung heraus sagen kann „öffnen mit“.

Also insgesamt hinterlässt Wuala bei mir gemischte Gefühle. Auf der einen Seite die beworbene Sicherheit (wohl auch von Stiftung Warentest gelobt), aber auf der anderen Seite einige Punkte, die ich im Vgl. zu Dropbox eben vermisse. Aber Dropbox hat nunmal auch einen kleinen Vorsprung. Sowas wie Sharing habe ich aber noch nicht ausprobiert.

Ich werde damit aber noch ein wenig rumprobieren und dann mal ein persönliches Fazit abgeben.

 

Apple iWork in der iCloud

Apple iWork in der iCloud

Heute will ich mal ein paar Gedanken nicht zur Fotografie loswerden, sondern zu dem Office Paket von Apple, was es bald auch in der iCloud gibt.

Bei der WWDC (Entwicklerkonferenz von Apple) Anfang Juni wurde u.a. iWork in der iCloud vorgestellt, was derzeit nur in der Beta-Phase für Entwickler freigegeben ist. Mit dem neuen Paket soll es nun möglich sein, dass man es ohne ein Programm auf den Rechner zu laden im Browser nutzen kann. Was natürlich auch schön ist, wenn man keinen Mac zu Hause bzw. im Büro hat.

Ich hatte jetzt mal die Möglichkeit es probieren zu können. Ich war sehr neugierig, da ich ein bekennender iWork-Nutzer bin.

Was ich sehr gut fand, dann man es auch mit einem langsamen Internetanschluss verwenden kann. Es läuft flüssig und im Prinzip in gewohnter Weise. Ok, die Oberfläche ist etwas anders, vor allem das Informationsfenster, was ja in der Mac-Version frei schweben über dem Schreibtisch weilt. Ich habe mich aber schnell an die Ansicht und Arbeitsweise gewöhnen können. Derzeit läuft es aber nur im Safari, wo ich aber davon ausgehen, dass es zum Start auf allen gängigen Browsern laufen wird.

Was ich sehr shcön fand, dass man vom Schreibtisch bzw. aus dem Finder heraus Office-Dokumente in das entsprechende Programm per Drag and Drop ziehen kann. Da Office-Dateien i.d.R. nicht sonderlich groß sind, ging der Upload auch recht zügig. Nach dem Bearbeiten bleibt das Dokument in der iCloud, man kann es aber auch herunterladen und dabei auch das Dateiformat aussuchen.

So und damit kommen wir auch zum für mich Haken, in der iCloud habe ich bisher keine Möglichkeit meine gewohnte Dateistruktur aufzubauen. D.h. alle Dateien sind auf einer Ebene, was bei mehreren 100 Dateien sicher sehr unübersichtlich wird. D.h. ich muss eigentlich nach dem Bearbeiten die Datei herunterladen. Am Besten die Datei dann in der iCloud löschen, damit ich später nicht durcheinanderkomme, welche ist jetzt die Richtige. Insgesamt eher umständlich. Oder ich habe noch nicht den richtigen Workflow erkannt. Gut es ist ja immer noch Beta, es könnte ja vielleicht auch noch einer Erweiterung der iCloud kommen, dass man dort doch eine Dateistruktur aufbauen kann.

Dann habe ich mich noch gefragt, wie funktioniert das eigentlich, wenn ich keine oder auch keine stabile Internetverbindung habe. Z.B. wenn ich mit dem Zug unterwegs oder im Ausland bin? Ich gehe mal davon aus, dass man im Prinzip die Programm auf dem Mac weiterhin benötigt, sodass ich mir dann wiederum die Frage stellt, wofür soll die Browser-Variante?

Weiss vielleicht einer von Euch mehr?

Gut das war jetzt auch erstmal nur ein ganz kurzer Test. Mal sehen was noch so bis zum Launch passiert