Klostergeister 2016

Klostergeister 2016

Vom 06. bis 11.06.2016 war es mal wieder soweit. Im Kloster Inzigkofen fanden mal wieder die alljährigen Klostergeister von Happy Shooting statt. Ich hatte ja schonmal kurz unser Projektvideo hier im Blog eingestellt.

2010 war ich schonmal mit Begeisterung dabei und leider passte es in den letzten Jahren terminlich nicht, aber in diesem Jahr.

Das Kloster ist ein eine Volkshochschule in der auch parallel zu unserem Kurs auch noch die Kurse „Singen und Wandern“ und „Kalligrafie“ stattfand. Wir hatten teilweise bedenken, dass sich die Kalligrafen evtl. durch die Unruhe, die wir verbreiten in ihrer Konzentration gestört fühlen könnten. Das hatte sich aber Gott sei Dank durch den rücksichts-vollen Umgang untereinander nicht bewahrheitet. Im Gegenteil, die Gruppen haben sich alle gut miteinander verstanden, sodass der letzte Abend gemeinsam mit der Vorstellung der Projekte bestritten wurde. Die Wanderer haben uns was vorgesungen, wir konnten uns mit den Kalligrafen austauschen und deren Ergebnisse bewundern (und das ist wirklich Kunst) und die Wanderer und Kalligrafen durften sich unsere Ergebnisse ansehen.

In diesem Jahr begann der Kurs mal anders. Normalerweise sind die Workshops immer digital – außer natürlich die explizit als Analog ausgewiesene -, aber in diesem Jahr durften wir mit analogen Boxkameras beginnen. D.h. da es sich um eine Mittelformatkamera mit dem Filmformat 6×9(cm) handelte, durften wir losziehen und 8 (!) Bilder mit nach Hause bringen, die dann abends in der Klosterküche durch Chris und Moni entwickelt wurden. Das besondere an den Boxkameras ist, dass das für auch damalige Verhältnisse eine günstige Kamera war, die millionenfach verkauft wurde und wirklich billig war. Die Bildkomposition konnte man eher schätzen, denn der Sucher war alles andere als gut einzusehen.

Ich könnte noch sehr viel dazu schreiben, aber das würde den Rahmen sprengen. Wenn dennoch Interesse besteht, dann einfach in die Kommentare, denn bei der Entwicklung ist noch so einiges passiert.

Am zweiten Tag ging es dann aber wie gewohnt digital weiter. Der Workshop tat seinem Namen alle Ehre denn langweiliges Blah Blah blieb aus, denn Boris und Chris haben es mal wieder geschafft, die der unterschiedliche Gruppe, von mehrfachen Wiederholungstäter, erfahrenen Neulingen und auch unerfahrenen Neulingen unter einen Hut zu bringen, sodass es weder eine Über- noch Unterforderung gab.

Der Workshop unterteilte sich in einmal einer Projektarbeit, die zum Ende der Woche präsentiert werden sollte und auch Einzelthemen, die wir mitgehalten konnten. Hier war dann für jeden was dabei und auch so einiges, wo man richtig aus seiner Komfortzone kommen musste. Ein Herausforderung, allerdings passiert ja nichts, wenn es vielleicht auf Anhieb nicht so klappt. Außer dass das eigene Ego vielleicht einen Rückschlag erfährt. Aber ich kann versichern, das passiert nicht. Vor allem nicht in so einem tollen Umfeld und toller Truppe.

In der ersten Aufgabe durften wir kreativ werden. Hier sucht Moni Zeitungsartikel zusammen, wo wir uns eine Überschrift aussuchen durften, die wir dann kreativ umsetzen sollten. Unsere Dreiergruppe haben sich auf meine Bilder geeinigt, wobei die Ideen dazu gemeinsam entwickelt wurde

Dann gab es einen Spielplatz „Landschaft“. Hier sind wir dann gemeinsam durch die Gegend gelaufen und konnten unter Anleitung unseren Interessen nachgehen. Die Einen haben sich in Panoramafotografie geübt oder eine Drohne steigen lassen. Ich habe einfach die Gegend genossen und die Seele baumeln lassen, denn die Klostergeister ist nicht nur ein Workshop, sondern auch ein Kurzurlaub, bei dem man innerhalb kürzester Zeit seine Akkus wieder aufladen kann.

Im übrigen kann ich nicht mehr ganz nachvollziehen, wann wir was genau gemacht haben, denn entgegen dem ich mir vorgenommen hatte ein Tagebuch zu führen oder auch direkt zu bloggen, habe ich es eben nicht gemacht. Es sollte ja nicht in Stress ausarten.

Wir hatten dann die Aufgabe erhalten in der Gruppe mit natürlichem Licht und Reflektor Portraits zu erstellen. Auch hier hatten wir riesig Spass und für mich auch eine Herausforderung, da ich ja eher selten Portraits fotografiere.

Natürlich durfte auch das Thema Blitzfotografie nicht fehlen. Auch hier hatten wir Spass und konnten auch mal so einiges testen. Also grundsätzlich bringt es schon Spass Portraits zu fotografieren…

Und jeden Tag neben den Aufgaben, Ausflügen und Übungen mussten wir uns auch um unser Projekt kümmern. Insgesamt hatten wir zwar Zeit, aber irgendwie wurde die immer knapper, je näher der Präsentationstermin rückte.

Im übrigen bestand unsere Gruppe aus Thomas und Robert. Wir wollten das Video eigentlich mit iMovie schneiden, aber wir waren nicht wirklich mit dem Ergebnis zufrieden, sodass ich mir FinalCut als Testversion heruntergeladen habe und dann das Video schneiden konnte.

 

Und wie gesagt, am letzten Abend erfolgte dann die Präsentation der Projekte der Kalligrafen und der Fotografen mit musikalischer Untermalung der Wanderer.

Die Woche ging leider wieder viel zu schnell vorbei und ich habe mich allerdings schonmal für das nächste Jahr in die Voranmeldeliste eingetragen.

Ich könnte noch sehr viel mehr schreiben, weil auch noch sehr viel drumherum lief, aber ich denke, das reicht jetzt erstmal. Daher nachfolgend noch ein paar Impressionen.