1. internationaler Fotowalk in Prag

1. internationaler Fotowalk in Prag

Am Samstag den 13.05.2017 war der 1. internationale Fotowalk in Prag, der durch den Fotowalker organisiert wurde.

Da ich beruflich am Freitag in Chemnitz war, bot es sich an Samstag die zwei Stunden Fahrt nach Prag in Angriff zu nehmen.

Hotel war gebucht und da es morgens gegen 10 schon losgehen sollte hatte ich es umweit vom Treffpunkt gebucht. Da Prag ähnlich schwierig zum Parken ist, wie Amsterdam war nicht nur der Standort das Kriterium für die Wahl des Hotels, sondern auch ein Parkplatz. Nur hatte ich die Rechnung ohne das Hotel gemacht, denn der Parkpaltz war ca. 20 Gehminuten vom Hotel entfernt. Da es aber ein Umweg gewesen wäre, das Auto wegzustellen und zum Hotel zurück und dann zum Treffpunkt, habe ich mich für das Späteinchecken entschieden. Das war aber auch kein Problem, da die Rezeption 24h besetzt ist. Als ich bei dem Parkplatz (was eigentlich zu einem anderem Hotel gehörte) angekommen war, ging mir auch ein Licht auf, warum die Dame vom Hotel gefragt hatte, ob ich ein großes Auto habe. Also viel breiter als mein Mini hätte das Auto auch nicht sein dürfen.

Eine kleine Anmerkung auch für Pragreisende, blaue Linien bei den Parkplätzen sind für Prager reserviert und Touristen werden relativ schnell mit einer Parkkralle belohnt. Daher wirklich darauf achten, dass das Hotel einen eigenen Parkplatz hat. Und was auch auch bei meinem ersten Mal in Prag war, man sollte kein großes Auto haben.

So Auto geparkt, Fototasche gegriffen und ab zum Treffpunkt. Leider war es ein großer Platz und ich kein regelmäßiger Facebookleser, sodass ich aber mit Hilfe von Slack die Truppe gefunden haben. Gott sein Dank eine entspannte Gruppe, sodass meine kleine Verspätung auch kein Problem darstellte.

Leider war unser „Fremdenführer“ Björn krank, aber er hat als Vertretung seine Freundin geschickt und die Arme durfte uns Fotografen, die an jeder Ecke stehengeblieben sind, durch Prag führen. Da der Tag der offenen Gebäude war, wollten wir auf eines der größten Gebäude an dem Platz, um einen Überblick von Prag zu bekommen. Leider hätte es sehr lange gedauert, um ganz nach oben zu gelangen, da die Menge der Menschen begrenzt war. Als wir rausgegangen waren, mussten wir feststellen, dass der Weg, durch die Dessous-Abteilung des Kaufhauses nicht der offizielle war, denn die Schlange war sehr lang.

Wir sind dann zur Franz-Kafka-Skulptur gelaufen, die schon ein Besuch wert ist, wenn sie sich alle paar Minuten verändert. Im übrigen wurden wir von Boschi immer gefilmt, denn er hat uns immer die GoPro in die Fresse gehalten. Ich persönlich hab da ja kein Problem mit, dass man bei einem Fotowalk oder -Workshop gefilmt oder fotografiert wird, denn das gehört dazu. Nur unser „Fremdenführerin“ war leicht genervt 😉

Natürlich sind wir dann zur Karlsbrücke, denn die gehört zu einem Besuch in Prag einfach dazu. Nur war die gefühlt im Vergleich zum meinem ersten Besuch in Prag deutlich voller.

Bei dem Fotowalk sind wir dann auch in ein typischen Prager Restaurant, wo wir dann die typisch böhmische Küche und einem leckeren Bier genießen konnten.

Danach sind wir dann hoch zur Burg, wo dann schon die ersten Klagen unserer bayrischen Teilnehmer hochkamen, weil wir soviel laufen. Nunja, dass einige Bayern kein Deutsch können ist mir ja bewusst, aber kein Deutsch und kein Englisch ist schon hart, denn irgendwas hat er wohl in dem Wort Fotowalk nicht verstanden ;). Und man muss dazu sagen, dass Chris die ursprünglich von Björn geplant wurde, deutlich entschärft hatte 😉

Nunja oben auf der Burg war dann eine erhöhte Sicherheitskontrolle, um nicht zu sagen, dass da neu war, denn 2014 war dort noch keine. Recht viel Polizei und Militär. Einen kleinen historischen Umzug durften wir dann auch beiwohnen.

Nachdem wir dann den höchsten Punkt erreicht hatten und die Aussicht genossen haben, sind wir dann zum Letná- Park, wo wir dann leider bei Regen die Aussicht über die Moldau genießen durfen. Im übrigen sind wir dann einen Teil mit der Staßenbahn gefahren, was auch für eine große Begeisterung bei einigen Teilnehmern gesorgt hat. Auch habe ich zwischendurch mitbekommen, dass ich gar keine Kronen gewechselt habe, da auch in Prag, ähnlich wie in Amsterdam die EC-Karte ein gängiges Zahlungmsittel gilt. Ich habe jetzt auch bei meiner Sparkasse eine Karte mit NFC-Chip bestellt, da ich diese mitleidigen Blicke nicht mehr ertragen kann, wenn ich die Karte in das Gerät stecken muss 😉

Bevor wir dann zu Björn sind, sind wir aber noch in einem netten Bistro eingekehrt, wo dann einige noch einen Kleinigkeit gegessen haben und wir natürlich wieder ein bis mehr leckere Bierchen genossen habe.

Bei Björn konnten wir dann noch etwas über das Leben in Prag und das Arbeiten bei Olympus erfahren, was ich super interessant fand. Nachdem sich dann die meisten verabschiedet hatten, wurde ich noch von Chris und Björn genötigt, mit den beiden und Boschi einen Podcast aufzunehmen, was auch eine tolle Erfahrung war und auch riesig Spass gebracht hat.

Nach ca. 2,5h Aufnahme war es dann irgendwie 2 oder 3 Uhr morgens und ich habe immer noch nicht eingecheckt und der Koffer war auch noch im Auto. Da ich aber auf einen Umweg keine Lust und ich ja auch kein Geld für ein Taxi hatte, bin ich direkt ohne Klamotten zum Hotel, weil ich einfach nur schlafen wollte.

Also alles in allem ein gelungener Fotowalk, der von Chris sehr gut organisiert war und ich mal wieder einen Schwung nette Leute kennengelernt habe. Schön ist auch, dass sich da im Slack auch eine nette Community aufbaut, wo man sich schön austauschen kann und ich bin gespannt, wo dann der nächste internationale Fotowalk im nächsten Jahr stattfinden wird.

Und Videos existieren auch schon:

„Du bist ja immer nur unterwegs“

„Du bist ja immer nur unterwegs“

Diese Frage höre ich in letzter Zeit öfter. Der Hintergrund ist, dass die Bilder, die ich über Instagram poste und auch über TwitterTumblr und Facebook verteilt werden mit Geotags versehen sind. Dadurch entsteht der Eindruck, dass ich zu dem Zeitpunkt an dem Ort bin.

Das ist aber ein „Fake“, denn ich habe es gerne, wenn die Bilder mit GPS-Daten versehen sind und ich sehen kann, wo ich überall war.

Durch die o.g. Fragen, möchte ich mal meinen „Workflow“ aufzeigen, wie ich die Bilder, die ich nicht mit dem iPhone oder der SL schieße nachträglich mit den Daten versehen. Da ich kein Lightroom verwende, muss ich leider einen Schritt (ist es wirklich ein Schritt?) mehr tun bzw. außerhalb meines RAW-Converters.

Ich verwende ja Capture One Pro, welches zwar (noch) kein Kartenmodul hat, aber die Geo-Daten in den Exif anzeigt und auf Klick auf Maps geht.

Auf dem iPhone habe ich GeotagPhotos, was den Vorteil hat, dass es wenig Strom verbraucht und ich auch die Uhrzeit mit Sekunden angezeigt bekomme, d.h. ich kann die Uhrzeit der Kamera mit der App abgleichen. Ferner kann ich auch noch einstellen, wie oft getagt werden soll. Ich habe genau eingestellt, was zwar mehr Strom verbraucht, aber mit dem iPhone 6/6s komme ich über den Tag, beim SE brauche ich evtl. eine Powerbank, je nachdem, was ich noch so nebenbei mit dem iPhone mache.

Wenn ich die Aufzeichnung stoppe, wird automatisch eine GPX-Datei zum eigenen Dienst hochgeladen oder man kann auch die Dropbox oder iCloud-Drive (verwende ich) auswählen. Es wir diese Datei immer aktuallisiert, solange ich keine neue Route anlege.

Wenn ich dann zu Hause bin, lade ich als erstes die Bilder in Capture One. Irgendwann öffne ich dann myTracks und ziehe mir die GPX-Daten aus der iCloud-Drive und die Bilder aus dem Finder dort rein.

Dann kann ich kontrollieren, ob es einigermaßen passt und dann die Route mit den Bildern „verbinden“. Kurz danach werden die Koordinaten in Capture One Pro angezeigt.

Ich glaube, der einzige Unterschied zu Lightroom ist, dass ich einmal aus Capture One rausmuss, aber ich glaube der Aufwand im Kartenmodul ist ähnlich.

So und wisst Ihr, dass ich zwar mal an dem Ort, wo das Bild entstanden ist war, aber es muss nicht aktuell sein, aber es kann. Ich denke, die Verwirrung bleibt und das ist auch gut so 😉

 

Mein Prag

Mein Prag

Dieser Bericht ist eigentlich schon sehr lange überfällig. Ich wollte neben den etwas sehr technischen Themen auch mal zwischendurch über Freizeitaktivitäten berichten. Kopenhagen habe ich ja bereits und nun soll ein Kurztripp nach Prag folgen.

Diese Städtereise hatten wir im letzten Jahr vom 06.-09. November durchgeführt.

Da ich gerne vor Ort unabhängig sein möchte und auch der Weg mit dem Auto nicht zu lang ist, sind wir auch wieder mit dem Auto die ca. 680km von Bremerhaven aus gefahren. Gemütlich gefahren,  mit der einen oder anderen Pause, sind wir nach ca. 6,5 Stunden dort angekommen. Wir hatten uns im Hotel Clement in Mitten von Prag eingenistet und ich muss sagen, dass das genau die richtige Entscheidung war. Wir konnten im Prinzip alles zu Fuss (wir sind 58.000 Schritte = 50 KM gelaufen) erreichen, sodass das Auto die ganze Zeit in der sehr engen Tiefgarage stehe geblieben ist. Im übrigen gibt man seinen Schlüssel an der Rezeption ab, da die zwischendurch das Auto auch mal umparken müssen. Wer also Angst um sein Fahrzeug hat, sollte sich eine andere Lösung suchen. Allerdings hatte unser Auto keine einzige Schramme oder Beule mehr. Das Hotel habe ich im übrigen bei Booking.com gefunden. 291,-€ für zwei Personen und drei Übernachtungen inkl. Frühstück und Garage empfand ich für diese Lage als nicht zu teuer.

Von Tripadvisor hatte ich mir die City-App und das Kartenmaterial von Prag in Deutschland schonmal heruntergeladen, sodass wir uns auch offline orientieren konnten.

Da es schon fast Abend war, sind wir erstmal Richtung den ersten Tipp mit dem Altstädter Ring mit den beiden Türmen „Adam&Eva“ der Teynkirche gelaufen. Hier sind wir an einen kleinen Platz mit einem kleinen Markt vorbeigekommen, wo man ein wenig Kleinkunst, Essen und natürlich auch Bier kaufen konnte. Wir haben natürlich an den weiteren Tagen das eine oder andere dort gekauft. Schön war auch am letzten Abend war auch noch eine tolle Livemusik dort.

 

Am Altstädter Ring angekommen haben wir uns erstmal ein Restaurant gesucht, um die böhmische Küche probieren zu können. Bei leichten Nieselregen habe wir auch ein nettes Restaurant gefunden, wo wir dann draußen überdacht und unter Heizpilzen das sehr leckere Essen genießen konnten. Natürlich durfte auch das Bierchen nicht fehlen. Ich denke, dass neben Deutschland die Tschechische Republik das leckerste Bier am Start hat.

Wir sind dann noch ein bisschen umhergeschlendert, uns die kleinen Märkte angesehen, noch den einen oder anderen Nachtisch zu uns genommen und dann Richtung nach Hause gelaufen. Natürlich durfte auch ein kleiner Halt in einer kleinen Kneipe nicht fehlen.

Leider hat mir die App von Tripadvisor einen Strich durch die Rechnung gemacht, sodass ich nicht mehr nachvollziehen kann, in welchen Kneipen und Restaurants wir überall waren. Die App hatte beim iPhone 6 so ihre Probleme, sodass ich leider durch eine Neuinstallation die Daten verloren haben. Also werde ich beim nächsten Mal noch mehr in die Dayone-App reinschreiben werde.

Im übrigen werden in vielen Restaurants, Cafés und Bars auch kostenloses WLAN angeboten.

Am nächsten Tag sind wir dann nach einem guten und reichhaltigen Frühstücksbuffet zu Fuss auf Erkundungstour gegangen. Natürlich darf dabei die Karlsbrücke nicht fehlen. Diese war natürlich reichlich besucht und viele kleine Händler und Kleinkünstler haben Ihre Waren und Künste dargeboten. An dem Tag hatten wir leider ein etwas trübes Wetter, aber im November kann man auch keinen Hochsommer erwarten. Die richtige Kleidung sei Dank, hat es uns nichts ausgemacht. Selbstverständlich sind wir in dem einen oder anderen Café eingekehrt und auch ein leckerer Burger in einem kleinen Bistro an der Moldau durfte nicht fehlen. Hier war auch ein kleiner Ofen an, der eine schöne Gemütlichkeit ausstrahlte.

Auf dem Rückweg sind wir dann auch wieder an dem kleinen Markt vorbeigekommen, wo wir uns einige Souvenirs gekauft, ein Bierchen getrunken und einer Straßenband gelauscht haben. Später waren wir dann bei einer Tripadvisor-Empfehlung in der Nähe des Prager Rings einem Mexikaner essen. Zwar nicht typisch böhmisch, aber lecker. Das Restaurant war nicht einfach zu finden, da das GPS aufgrund der engen Gassen nicht so wirklich genau war und mit den Adressangaben ist es in Prag auch nicht so ganz einfach.

Am nächsten Tag sind wir dann Richtung der Prager Burg gelaufen, haben allerdings noch eine kleine Bootstour auf der Moldau gemacht. Aus Erfahrung von unserer Kopenhagen-Tour, kann ich es immer empfehlen, wenn möglich eine Stadterkundung auch auf dem Wasser zu machen.

Auf dem Weg zur Burg konnten wir uns auch der Prager Süßspeisen mit einem Glühwein dazu erfreuen. Überall wurden einem natürlich auch Souvenirs angeboten und man hatte dann auch von oben einen schönen Ausblick über Prag. Im übrigen war das Wetter auch deutlich besser. Auch wenn es ziemlich gut besucht ist da oben und man für den Weg zu Fuss dorthin auch nicht fusslahm sein darf, kann ich es empfehlen dorthin zu gehen. Ich denke aber auch, dass auch Touren mit dem Bus dorthin angeboten werden.

Abends waren wir dann auch wieder untypisch beim Argentinier essen. Das Restaurant war riesengroß, was man von außen nicht gesehen hat, weil es noch sehr weit und verwinkelt reinging. Es war supervoll, aber wir haben noch einen kleinen dunklen Platz bekommen. Da die Speisekarte mit einem iPad präsentiert wurde war das schummrigere Licht kein Problem. Das Essen war superlecker und auch der ausgesuchte Wein ging ohne Schmerzen runter, um nicht zu sagen, saulecker. Zwischendurch wurde dann auch noch eine kleine Tanzeinlage dargeboten. Also insgesamt ein gelungehttp://www.photoauge.de/wp-admin/post-new.phpner Abend.

Mit ein paar Bierchen bewaffnet sind wir dann zum Hotel zurück, da wir keine Lust hatten und schon wieder in eine Kneipe zu begeben.

Am nächsten Morgen nach dem Frühstück haben wir uns dann auf dem Wege nach Hause gemacht. Allerdings möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass die Garage schon sehr eng ist, denn mein Auto war eingeparkt, sodass eine Mitarbeiterin dann ein Fahrzeug eines anderen Gastes erstmal rausrangieren wollte und das rückwärts in den sehr engen Fahrstuhl. Das hat eine gefühlte halbe Stunde gedauert. Aber ohne Beulen und Kratzer. Als ich dann mit meinen Golf Variant in den Fahrstuhl gefahren bin, kann ich nur sagen, gut, dass ich keine S-Klasse o.ä. habe, denn so eine Kommode geht dort nicht rein! Im übrigen hat der Abgasalarm in der Tiefgarage mittlerweile ausgelöst.

Also insgesamt hat mir die Städtetour nach Prag sehr gut gefallen. Das Hotel war sehr gut, das Personal sehr nett und zuvorkommend. Auch unterwegs ist uns in Sachen Freundlichkeit nichts negatives aufgefallen. Allerdings im Vergleich zu Kopenhagen sind die Prager etwas reservierter, ohne unfreundlich zu sein. Nur die Kopenhagener waren herzlicher. Prag möchte ich gerne mal im Sommer, aber auch mal im Winter erleben. Nur muss man dann mal gucken, wann so wenig wie möglich Touristen dort sind. Eine klare Reiseempfehlung.

Und hier noch ein paar Eindrücke: