Nachlese der 3. Bremer Fototage

Nachlese der 3. Bremer Fototage

Gestern und am Freitag waren bei Auto Weller in Bremen die 3. Bremer Fototage. Diese wurden von Foto Bischoff in Zusammenarbeit mit den Herstellern organisiert.

Neben Fotoapparaten und dessen Zubehör, kamen auch die Bearbeitung, Archivierung und Weiterverarbeitung nicht zu kurz.

Nikon hat sich mit einen besonderen Service um seine Kunden gekümmert, sie haben einen kostenlosen Reinigungscheck angeboten. Der auch sehr gut in Anspruch genommen wurde. Bei Canon, Olympus und Leica hat man vergeblich danach gesucht. Sony war gar nicht anwesend.

Anhand meiner Interessen möchte ich mal andeuten, dass eigentlich nichts zu kurz kam.

Das Thema Colormanagement wurde in einem gesonderten kleinen Workshop näher gebracht. Es wurden aber auch noch weitere/andere von z.B. Canon, Nikon usw. angeboten.

Dann habe ich mich natürlich bei HP (da ich mittlerweile einen Photosmart Pro 9180 mein eigen nenne (dazu späte mal mehr)) bzgl. Papiere kundig gemacht. Hier konnte ich feststellen, dass der Kollege mit Chris Marquard und Boris Nienke das Thema drucken auf Zewa bzw. Bounti Papier solonfähig gemacht hat. Vielen Dank auch nochmals für die kleine Aufmerksamkeit.

Bzgl. Studioblitzanlagen, waren zwar Mulitblitz, Dörr und Hedler anwesen, aber nur letzterer hatte sich entsprechend präsentiert und stand auch beratend kompetent zur Verfügung. Die anderen waren so entweder schräg hinter dem Stand oder mittendrin mit wenig Kompetenz aufgestellt, Bei Hedler kann man sich auch bei entsprechenden Händlern (im Bremer Fall, die Fa. Foto Bischoff) Demoware ausleihen.

Eizo und Quato waren u.a. mit Hardwarekalibrierbaren Monitoren da. Nun weiß ich auch, was der Unterschied zwischen Hardware- und Software-kalbriert bedeutet. Beim ersteren werden die Profile im Monitor selber abgelegt, d.h. es ist dort egal, was für ein Rechner dranhängt. Beim letzteren muss ich beim Rechnertausch neu kalibrieren.

Bei Leica hatte ich die Ehre eines der ersten neuen Noctilux M-Objektive auszuprobieren. Leider durfte ich es nicht an meine M8 hängen. Ist schon ein Trumm von Objektiv, aber sehr beeindruckend, dass die ein 50mm f 0,95 herausbringen wollen. Derzeit hat Leica aber noch Probleme mit dem Glaslieferanten. Aber ich denke, die lösen das noch.

Wer Taschen brauchte kam auch nicht zu kurz, die Bekoppten von Crumpler waren da, ebenso Lowepro, Kata, National Geographic und noch weitere.

Beeindruckt war ich auch von Olympus, die einen sehr guten Auftritt und gute Resonanzen.

Und bei Zeiss konnte ich auch ein „Schnäppchen“ machen.

Bei Kunkel EDV konnte ich mir noch ein paar Tricks von Aperture abgucken.

Im Nachhinein ist mir aufgefallen, dass ich viel zu wenig Fotos gemacht habe, aber ich war auch sehr häufig in Gesprächen mit dem Standpersonal was ich für mich auch sehr aufschlussreich emfand.

Frau Bischoff sagte mir, dass sie sehr positv angetan war, über die Resonanz.