Aperture Alternativen

Aperture Alternativen

In Ergänzung zu meinen letzten Beitrag wollte ich mir ja mal die eine oder andere Alternative zu Aperture (AP) ansehen und berichten.

Als erstes möchte ich erstmal die Anforderungen, die ich an die Alternative stelle erwähnen.

  • Fotoverwaltung
  • RAW-Entwicklung
  • Nondestruktive Bildbearbeitung
  • einigermaßen intuitiv
  • gutes Entrauschen
  • sollte mit allen gängigen Kameratypen funktionieren
  • eine vernünftige Möglichkeit die Bilder in einem entsprechend benötigten Format zu exportieren

Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass das kein wissenschaftlicher Test ist, sondern meine Meinung und meinen Eindruck widerspiegelt. Ich habe auch keine aufwändige Fototestreihe gemacht und werde daher am Ende nur mal drei Ergebnisse präsentieren.

Ich war am überlegen, ob ich vorab schonmal mein Ergebnis nennen soll? Ich denke ja.

Es bleibt eigentlich nur Lightroom übrig, weil es die einzige Software ist, die meine Anforderungen erfüllt. Die beklagten Geschwindigkeitsprobleme habe ich mit einem MacBook Pro Retina der ersten Generation mit nem i7 und 2,6GHz und 16GB RAM nicht.

Capture One kommt abgeschlagen auf den zweiten Platz. Es hat eine gute zwar gewöhnungsbedürftige RAW-Entwicklung und Bearbeitungsmöglichkeit. Wenn man sich die Oberfläche angepasst hat, dann ist alles gut. Leider fehlt dort eine vernünftige Bildverwaltung. Wo ich z.b. auch mal für das nachträgliche Ändern der Bilduhrezeit zum Einfügen der GPS-Daten durchführen kann. Auch sonst fehlen mir da ein paar Sachen. Ein kleiner Tipp für diejenigen welchen, die C1 mal testen wollen. Bitte nicht auf die selben Bilderordner zugreifen, auf die LR auch zugreift. C1 ändert die xmp-Dateien und dadurch meckert LR bei den Bildern, dass was mit den Metadaten nicht stimmt und C1 hat sein Problem, dass es jedesmal da wieder was ändern will und wird somit tierisch träge. Also beim Testen eine Kopie des entsprechenden Bilderordners durchführen. Beim ersten Import macht es nichts, dass die LR-xmps dabei sind, da dann viele Sachen, wie Bewertung usw. mit übernommen werden.

Ich habe in Bezug auf die Bilderverwaltung allerdings gehört, dass es sein könnte, dass bei der nächsten Version von C1 das Programm Media Pro integriert werden soll. Media Pro ist die Bilderverwaltung von Phase One, welche man derzeit aber für m.E. recht viel Geld extra erwerben muss.

C1 ist im übrigen für die, die im Studio arbeiten und gleich in den Rechner shooten ein sehr mächtiges Programm. Mit einer zusätzlichen App für das iPad kann sich parallel ein Kunde sich die Bilder ansehen. Wenn ich das richtig mitbekommen auch auch räumlich getrennt. Ist für mich aber nicht wichtig, möchte es aber nicht unerwähnt lassen.

DxO Optics Pro kommt für mich in zweierlei Dingen nicht in Frage. Bilderverwaltung eher suboptimal und auch wird z.B. auch in absehbarer Zeit die X-Trans-Sensoren der Fuji-Kameras nicht unterstützt. Dies habe ich mir auch von DxO bestätigen lassen. Auch ist DxO nicht gerade schnell, man muss aber dazu sagen, dass die Bearbeitungen doch einen guten Eindruck hinterlassen. Die Rauschreduzierung ist sehr gut, wenn auch sehr langsam. Insgesamt hat es mich aber schon genervt, dass man die Reglerbewegung nicht direkt am Bild sehen konnte. Also für mich ist DxO nichts.

AfterShot Pro hiermit bin ich nicht warm geworden. Sie läuft schnell und läuft auch neben Windows und Mac auch unter Linux. Es werden nicht alle Kameratypen unterstützt. Auch Fuji auf absehbarer Zeit nicht. Ich hatte auch den Eindruck, dass bis vor Kurzem die Webseite und somit das Programm auch leicht eingestaubt war. Vielleicht geben sie ja wieder Gas und wittern ihre Chance. Aber für mich auch nichts.

OnOne naja, ich denke, das kann man gut als Effektplugin für Lightroom nutzen, aber als Einzelplatzlösung bin ich überhaupt nicht mit klar gekommen und das Thema intuitiv ist eher was anderes. Also für mich überhaupt nichts.

Darktable und Lightzone habe ich mir mal auf der Webseite angesehen, ist mir aber zu geekig. Also für mich auch eher nichts.

Fazit (für mich):
Ich persönlich werde mich doch weiter mit Lightroom beschäftigen, was ich allerdings auch schon seit längerem mache. Das Programm ist für mich in der Summe der Eigenschaften schon passend für mich, auch wenn mir einiges von Aperture fehlen wird. Das Thema Abo empfinde ich nicht sooo schlimm, nur die Kopplung mit Photoshop, weil ich es derzeit nicht benötige. Allerdings ist es von den Kosten her ok und irgendwie war man bei LR ja schon immer gezwungen immer wieder neue Versionen zu kaufen, weil meist neue Kamera-RAWs nicht mehr von dem Vorgänger unterstützt wurde. Ich hoffe aber, dass Adobe die bestehenden Wettbewerber auch weiter als solche sieht und sich bei der Programmierung Mühe gibt.

Allerdings werde ich auch C1 und deren Entwicklung weiter verfolgen. Das Programm hat m.E.n. neben LR das meiste Potenzial ein guter Nachfolger von Aperture zu werden, wenn die die Verwaltung in den Griff bekommen.

Auch werde ich Anfang nächsten Jahres die Photo.App von Apple genauer betrachten. Vielleicht sind dort ja genug Features, um damit vernünftig  arbeiten zu können. Denn in der Integration ins Betriebssystem war eines der Stärken von Aperture und auch den anderen Apple Programmen.

Mal sehen, was noch so passiert.

Hier mal die drei Bilder, die ich in Aperture, Capture One und Lightroom entwickelt habe. Ich habe hier nur meine Standardbearbeitung angewendet. D.h. Belichtung, Lichter, Schatten, Kontrast und keine lokalen Bearbeitungen.

In der Reihenfolge Aperture, Capture One und Lightroom. Man sieht hier, dass Aperture schon Probleme hat Zeichnung in den Lichtern zurück zu holen. Das können die anderen beiden besser. Den Rest kann jeder mal selber entscheiden.