Wie ich ja in dem vorherigen Post geschrieben hatte, will ich ja so nach und nach ein paar Erfahrungen mit der OM-D und den einzelnen Objektiven niederschreiben.

Als erstes habe ich das Panasonic 20mm f/1.7 probiert. Wieso eigentlich ein Panasonic-Objektiv auf einer Olympus? Das ist das schöne bei dem Fourthird/Microfourthird-System (FT/mFT). Hier sind maßgeblich Olympus und Panasonic sehr aktiv. Es handelt sich im Prinzip um einen Standard. Laienhaft bedeutet das, dass aufgrund des Standards Objektive zwischen den beiden Herstellern getauscht werden können und auch Fremdhersteller wie z.B. Sigma (wenn es ein mFT-Objektiv ist) auch bei beiden Herstellern verwendet werden können. Ich glaube sogar Biltze könnten untereinander getauscht werden.

Der FT/mFT-Standard hat ein Format 4:3 und eine Sensorgröße die einen Cropfaktor im Vgl. zum 35mm-Format von 2. D.h. ein z.B. 20mm mFT-Objektiv entspricht dem eines 40mm in Bezug auf 35mm.

Aber warum 20mm? Wie in meiner Fotoausrüstung ersichtlich habe ich bei den Festbrennweiten 12, 15, 20, 30, 45mm, was bezogen auf 35mm-Format eben 24, 30, 40, 60, 90mm entspricht. Das 15er sehe ich mal als Spezialobjektiv, da es sich um ein Lenscap handelt, wo ich eine Fixfokus bei einer festen Blende von 8 habe.

Meine Überlegung war, dass ich entweder ein 17mm und ein 25mm Objektiv nehme oder ein 20er. Ich habe mich für letzteres entschieden.

Nun zu meiner Erfahrung. Ich bin letzten Samstag einfach mal Richtung Innenstadt gegangen und ein paar Fotos geschossen. Das Wetter war sehr gut. Das Objektiv empfinde ich als sehr angenehm und als ein schönes Allroundobjektiv. Schärfe empfinde ich als sehr gut. Nun ich gehöre nicht zu den Pixelbeeper, die auf 200% reinzoomen, sondern für mich ist der Eindruck entscheidend. Leider ist der Autofokus im Vergleich zu den Oly-Objektiven etwas langsamer, was sich aber bei der Art von Fotografie nicht soo negativ bemerkbar macht. Sicher, wenn man schnelle Sachen, wie z.B. Skater aufnehmen möchte, dann hinkt es hinterher.

Ich habe auch bemerkt, das aber unabhängig vom Objektiv, dass das Auslösen über den Touch der OM-D etwas Übung abverlangt. Bei der Oly ist es so, dass man bei entsprechender Einstellung über den Touch des Liveview auslösen kann, indem ich das Subjekt einfach antippe. Hier muss man aber aufpassen, dass man dabei nicht verwackelt. Vor allem, wenn man so wie ich den Antiwackel falsch eingestellt habe (IS3 heißt nicht die beste Stufe ;))

Alles in allem war der Spaziergang sehr angenehm und hat mir viel Spass gebracht. Nachfolgend einfach mal ein paar Bilder.

Im übrigen alle Bilder mit Aperture entwickelt.