Ich hatte ja in meinem Bericht über den Kauf der Df  ja schon den Grund für den Verkauf geschrieben.

Nun scheint es wohl entgegen dem Sony-Service Partner und dem Sony-Support doch ein größeres Problem mit dem Bajonett an der Sony A7 zu geben.

Petapixel

ThePhotographer

Gut, ich konnte zwar das Problem nicht feststellen, aber ich hatte sie auch nicht lang genug.

Ich will aber nochmals mein Beanstandung aufzeigen, da es in dem o.g. Bericht vielleicht auch untergegangen ist.

Nach kurzer Zeit beim Benutzen der A7 musste ich feststellen, dass ich das Objektiv im Bajonett vertikal und horizontal verschieben konnte. Damit bin ich dann nach der Weihnachtszeit direkt zum Händler, wo ich erstmal ohne dass er sich das angeguckt hat, die Aussage bekomme habe, dass eine Toleranz normal sei. Allerdings hat er das nach dem Prüfen schnell revidiert. Er hatte dann sogar festgestellt, dass man bei leichtem Druck vorn am Objektiv, von oben gesehen nach links, einen kleinen Spalt zwischen Objektiv und Bajonett sehen konnte. Hier kam nur die Aussage, „und sowas gilt als wasser- und staubfest?“

Er hat dann die Kamera nebst Objektiv eingeschickt. Nach ca. drei Wochen kam dann die A7 vom Sony-Service zurück. Die eine Beanstandung mit dem laschen Druckpunkt des Löschenknopfes wurde beseitigt und die mit dem losen Bajonett wurde mit der lapidaren Aussage, dass es im Toleranzbereich wäre, abgetan.

Ein Anruf bei dem Serivcepartner hat mir dann den Rest gegeben. Bei der Frage bzgl. des Bajonetts kam als Gegenfrage, „was steht denn im Bericht?“ „wenn das das steht, dann ist das so“. Bei meiner Aussage, dass es auch bei anderen Objektiven von Sony sei, kam die Aussage, „das wissen wir doch nicht“. Äh, bei so einer Beanstandung prüfen die nicht mal ein anderes Objektiv? Sowas nennt sich Fachwerkstatt?

Das Gespräch mit dem vor Arroganz strotzenden Techniker war mir dann zu dumm und ich habe mich dann direkt an Sony gewandt. Hier kam dann die auch im sehr arroganten Stil verfasste Antwort, „was der Servicepartner aussagt ist richtig“. Kein Angebot der erneuten Prüfung oder andere Lösung wurde vorgeschlagen.

Zwischenzeitlich hatte ich mir die eine oder andere A7 mal bei Saturn & Co. angeschaut und konnte dort das gleiche Phänomen feststellen. Ich hatte dann schon an mir gezweifelt. Allerdings konnte ich auch dort mal eine Nikon Df mal testen und an ihr saß das Objektiv sehr stramm. Nichtmal ein leichtes Verdrehen, ohne den Knopf zu drücken war möglich.

Auch wenn ich auf den Fotos der keine keine Nachteile sehen konnte, habe ich mich aber trotzdem von der Kamera getrennt, da ich immer diesen Hintergedanken mit dem „wackelnden“ Objektiv hatte. Wenn ich aber auch die o.g. Berichte lese, bin ich über meine  Entscheidung doppelt froh, dass ich nicht nur der Sony A7, sondern auch diesem Unternehmen Sony den Rücken gekehrt habe.

Ich kann nur dazu ermutigen, bei „wackelndem“ Objektiv das mit Nachdruck bei Sony zu beanstanden. Vielleicht kommen sie von ihrem hohen Ross mal wieder runter.

So Mädels, wenn Ihr Eure Haarbänder sucht und Euer Partner eine A7 sein Eigen nennt, dann wisst Ihr, wo Ihr suchen müsst 😉