Am Samstag den 28.09.2013 war ich auf der u.a. von Foto TV präsentierten Roadshow zur OM-D E-M1  von Olympus in der Magnus Hall in Hamburg.

Wie ich ja hier u.a. geschrieben hatte, bin ich ja von der Nikon D600 zur Olympus OM-D E-M5 gewechselt und hatte daher Interesse an der „Neuen“. Wobei offiziell wird die E-M5 noch angeboten, weil die E-M1 der offizielle Nachfolger der E5 sein soll. Somit wird es keine FourThird (FT) Kamera in Zukunft angeboten, sondern nur noch MicroFourThird (mFT).

Mit der E-M1 hat Olympus den sogenannten Dual Fast Autofokus ins Rennen geschickt, der einmal mit dem Kontrast-AF mit den aktuellen mFT-Objektiven super schnell arbeitet und auf den Phasen-AF umschaltet, sobald an der E-M1 ein FT-Objektiv adaptiert wird. Die als gerne „alte“ Objektive bezeichneten FT-Objkeitve werden im übrigen noch heute gefertigt, da es hierfür bei mFT oft noch keine Alternative gibt.

So nun genug der Hintergründe, nun zu meinen Eindrücken.

Die Magnus Hall präsentierte sich in einem festlichen und schummerigen Licht. Fand ich interessant, da man ja sagt, dass mFT ja schnell zum Rauschen neigt. Nun war an den einzelnen Ständen genug Licht, aber ich kann mich bei meinen eigenen Bildern nicht beschweren. Man muss auch dazu sagen, dass die Rauschreduzierung bei Apterure auch nicht unbedingt gut ist.

Am Stand 1 wurde die AF-Geschwindigkeit präsentiert. Das hatte ich mir aber nicht genau angesehen, da hier eine Ballerina auf einem Trampolin gesprungen ist. War für mich nicht so praxisnahe, da für mich eher eine Bewegung auf mich zu interessanter gewesen wäre. Nun bin ich aber auch nicht so der Action-Fotograf. Allerdings konnte ich es selber testen, da man auch die Kameras zum Anfassen und probieren vor Ort hatte.

Hier kann ich sagen, dass die gefühlte Geschwindigkeit im Vgl. zu meiner E-M5 mit den mFT-Objektiven leicht zugelegt hat. Wo es sich sehr stark bemerkbar macht, wenn man FT-Objektive adaptiert. Hier ist die gefühlte Geschwindigkeit bei der E-M1deutlich schneller, als bei meiner E-M5. Allerdings hätte ich gedacht, dass sie noch schneller ist. Wobei der Test den ich durchgeführt habe, war unter den echt düsteren Voraussetzungen vor Ort.

Am Stand 2 wurde die Bildqualität präsentiert. Auch hier hatte ich nur kurz geguckt, da Testcharts nicht so mein Ding sind. Ich gehe aber davon aus, dass die Qualität mindestens so gut ist, wir bei der E-M5 und aufgrund des Wegfalls des Anti-Aliasingfilter sicher etwas schärfer.

Am Stand 3 wurde Lightpainting mit Live-Bulb (hier sieht man auf dem Display, wie sich das Bild langsam „entwickelt“, bis man den Auslöser nochmals drückt) gezeigt. Das fand ich in sofern interessant, weil das die E-M5 auch kann.

Am Stand 4 wurde Drop-on-Drop / Speed gezeigt. Hier war die E-M1 ca. 5mm über einer Wasseroberfläche und es wurden Wassertropfen ins Wasser getropft, hierbei mit 10 Bilder/s und entsprechenden Blitzen gefeuert. Da waren echt beeindruckende Bilder von eingefrorenen Wassertropfen dabei. Im übrigen war die OM-D nachher  richtig schön nass, was ihr nichts ausgemacht hatte. Voraussetzung für die Wasserfestigkeit sind derzeit aber die Verwendung des Kit-Objektives (12-50) und des 60er Macros von Olympus. Andere sind derzeit noch nicht abgedichtet.

Ansonsten konnte man sich an zwei weiteren Ständen die E-M1 entweder mit mFT- Objektiven oder mit FT- Objektiven testen. Was ich auch tat. Allerdings aufgrund des Ansturms leider nicht in Ruhe.

Die E-M1 ist hat etwas an Größe zugelegt. Weniger als die Fotos und Videos im Internet vermuten lassen. Sie wirkt aber aufgrund des größeren Griffs etwas größer. Sie liegt deutlich besser in der Hand und ist aber von der Bedienung so wie die E-M5. Auch das Menü ist genauso.

Dann war auch noch Marc Ludwig von Foto TV da, der auf der Bühne Ralf Man interviewt hatte. Der hat im übrigen dann auf der Bühne auch ein Liveshooting mit Dauerlicht präsentiert.

Was ich sehr interessant fand, war seine Aussage, dass er im Studio die Phase One nutzt und auch Outdoor, wenn er mit einem Lichtaufbau arbeitet und nicht soviel Action hat. Wenn er mit vorhandenem Licht mit viel Bewegung arbeitet, nimmt er die Oly. Ich hatte ihn in der Pause nochmals gefragt und er hatte nochmals bestätigt, dass er die Canon 5d MKII nicht mehr nutzt, da er von der Qualität der Oly sehr überzeugt ist. Im übrigen nutzt auch er die Gesichtserkennung.

Alles in Allem fand ich die Veranstaltung sehr gut gemacht. Ich hätte gerne noch mehr mit der Oly rumgespielt, aber es war recht viel los und ich wollte bei dem guten Wetter auch aus den Hallen raus.

Mir hat die E-M1 sehr gut gefallen. Sie liegt etwas besser in der Hand und aufgrund Wegfall des Anti Aliasing Filters gehe ich auch davon aus, dass die Bildqualität noch etwas besser sein wird. Wobei interessant wäre sie für mich aus ein paar wenigen Gründen:

  1. liegt besser in der Hand
  2. schnellste Verschlusszeit ist statt 1/4000s 1/8000s
  3. Fokuspeaking (vielleicht wird das ja noch bei der E-M5 per Firmware nachgerüstet)

Nachtrag:
Ich hatte ganz vergessen etwas zum Sucher zu erwähnen. Der ist so gut, dass er gar nicht auffällt. Will heißen, es stört einfach nichts. Er ist schön groß und im Prinzip pixelfrei (was bei der E-M5 auch schon fast ist). Ich hatte mal den VF-4 Aufstecksucher (soll die selbe Technik sein) mal auf meine gesteckt und ich wollte ihn nicht wieder zurückgeben. Nur sieht es etwas dämlich aus, wenn man auf der OM-D noch einen Aufstecksucher hat 😉

Hier noch ein paar Impressionen:

OM-D E-M1Ralf Man und Mac Ludwig mit dem 60mm f/2.8 Macro

OM-D E-M1Ralf Man und Mac Ludwig mit dem 12-50mm Kit-Objektiv

OM-D E-M1Ralf Mans meistbenutzte Haltung mit dem 12-50mm Kit-Objektiv

OM-D E-M1

OM-D E-M1Ralf Man mal am Auge mit dem 12-50mm Kit-Objektiv

OM-D E-M1

OM-D E-M1Zuiko 7-14mm f/4

OM-D E-M1Zuiko 7-14mm f/4

OM-D E-M1Zuiko 7-14mm f/4

OM-D E-M1mZuiko 60mm f/2.8 Macro

OM-D E-M1

OM-D E-M1

OM-D E-M1

OM-D E-M1ISO 12500

OM-D E-M1

OM-D E-M1

OM-D E-M1

OM-D E-M1

OM-D E-M1