Ich hatte es bei meiner letzten Olympus auch schon, weil es ein günstiges 15mm Objektiv ist. Gebraucht für unter 60€ zu bekommen. Eigentlich ein sogenannter „Nobrainer“, wenn man sich mit den Eigenheiten des Objektiv arrangiert.

Vorab erstmal ein paar technische Details:

  • Brennweite 15mm
  • fixe Blende von f/8
  • Fixfokus, einstellbar 0,3m bis unendlich
  • sieht aus wie die Gehäuseschutzkappe

Aufgrund der Blende 8 und dem mFT-Sensor ist es von vorn bis hinten mehr oder weniger scharf. Allerdings kann man sich von einer knackscharfen Abbildung, die man sonst so gewohnt ist, verabschieden. Ist aber bei der Art von Objektiv m.E.n. auch nicht erwünscht, sondern man will ja diesen bestimmten Look.

Im Prinzip schraubt man die Linse wie jede andere auch an die Kamera und mit einem kleinen Hebel öffnet man das Objektiv und man muss sich entscheiden, fotografiere ich im Nahbereich (0,3m) oder weiter (∞). Dann kann es auch schon losgehen.

15mm Body Cap

Die Kamera habe ich auf A und die Belichtung steuere ich mit der Belichtungskorrektur.

15mm Body Cap

Die Bilder sind sehr eigensinnig, da sie eigentlich nicht richtig scharf sind, aber auch nicht unscharf:

15mm Body Cap

Mit dem Bild habe ich mal versucht einen etwas älteren Look reinzubringen, indem ich etwas Färbung, Vignette und Korn reingebracht habe:

15mm Body Cap

Was mich gewundert hat, wie gut das Objektiv mit Gegenlicht umgehen kann:

15mm Body Cap

Und auch mit fiesen Lichtverhältnissen:

15mm Body Cap

Das soll es auch schon gewesen sein.

Noch schöne Ostertage.