Letzten Sonntag habe ich ja mit der Erhaltungsphase begonnen. Seitdem darf ich morgens Vollkornbrot mit magerer Wurst oder auch Käse <30% Fett essen. Die Mengenbegrenzung ist bis auf dem Obst aufgehoben und ich darf auch 3x die Woche Ei in jeglicher Form und auch Milch mit max. 1,5% Fett trinken.

Wie ist es mir ergangen?

Mein Frühstück genieße ich richtig, endlich wieder Brot und auch Cappuccino. Und ich muss sagen, dass ich meine Geschmacksnerven verändert haben. Ich brauch kein Zucker mehr in meinen Cappuccino und auch meine Marmelade und Nutella vermisse ich (fast) gar nicht.

Ansonsten habe ich kurz etwas zugenommen, um zum Ende der Woche wieder abzunehmen. Es fehlen jetzt nur noch 400g, damit mein Endziel von 95KG zu erreichen. Eigentlich sollte man in der Erhaltungsphase nicht mehr abnehmen, da sich das Gewicht festigen soll. Aber aufgrund er Mengenbegrenzung esse ich nunmal nicht so viel mehr wie vorher.

Wie geht´s weiter? Eigentlich durfte ich schon sein Donnerstag mit der 2. Phase beginnen, aber leider bin ich noch nicht richtig zum Kochen gekommen, sodass ich das heute beginnen werden. Allerdings geht normalerweise eine Phase immer ein Woche, aber die Heilpraktikerin ist sehr zufrieden mit meinem Verlauf und Weihnachten ist nicht mehr so weit 😉

So in der 2. Phase darf ich jetzt eine Kohlehydrateart essen. Aber nur zum Mittag und max. 80g und es muss immer die geringste Menge von den drei (Fleisch/Fisch, Gemüse und Kohlehydrate) sein udn 3 – 4x die Woche. Ich habe mich in dieser Woche für Nudeln entschieden. Und 1x in der Woche darf ich als Nachtisch Mittags auch mal ein Stück Kuchen. Aber nur an dem Tag, wo ich keine Kohlehydrate esse.

In den nächsten Phasen wechsle ich die Kohlehydrateart.

Warum immer eine Woche eine Art?

Um festzustellen, ob ich eine nicht so gut vertrage. Das zeigt sich dadurch, dass ich dann in der Woche wieder zunehme. Hier liegt es daran, dass sich der Stoffwechsel nicht mit der Kohlehydrateart verträgt.