Stoffwechsel-Kur

Stoffwechsel-Kur

Heute mal ein anderer Bericht:

Nachdem ich in den letzten Monaten mein Gewicht erhöht habe und ich auch schon lange nicht mehr zweistellig war, habe ich mich auf Tipp eines Bekannten zu einer Stoffwechselkur entschlossen.

Diese ist unter Aufsicht einer Heilpraktikerin und hat einen bestätigten nachhaltigen Erfolg – mein Bekannter ist jetzt seit über acht Wochen damit durch und hat noch nicht wieder zugenommen…

Was ist das Problem von den meisten Diäten?

Da es einem ja nicht schnell genug geht, macht man den Fehler durch falsche Ernährung und/oder Null-Diäten schnell Gewicht zu verlieren. Das hat zur Folge, dass der Körper denkt, es ist eine Hungersnot und fährt den Stoffwechsel runter. Das hat zur Folge, sobald man wieder normal isst, dass der Körper anfängt für die nächste Hungersnot zu speichern. Der sogenannte Jojo-Effekt tritt ein.

Den zweiten Fehler, den man tagtäglich macht ist, dass man Kohlenhydrate (Kartoffeln, Reis, Nudeln etc.) abends isst. Das kann der Körper nicht mehr verarbeiten und speichert das auch auf der Hüfte.

Wenn man, so wie ich, durch einige Diäten und falsche Ernährung seinen Stoffwechsel durcheinander hat, klappt es trotz zweimal die Woche Fitnessstudio nicht mit dem Abnehmen. Im Gegenteil – böse Zungen behaupte, es hat auch was mit dem Alter zu tun. Das sind aber ganz böse Zungen 😉

Nun habe ich mich durchgerungen, statt Geld für größere Klamotten (irgendwie werden die Sachen im Schrank von alleine kleiner) Geld für eine Stoffwechselkur auszugeben und habe mich vertrauensvoll an eine Heilpraktikerin gewandt, die das Lipoweg-System anwendet.

Montag war ich bei Ihr, um mich beraten zu lassen und einen Termin für Mittwoch zu vereinbart. Eigentlich sollte ich erst am Mittwoch mit der Ernährung anfangen, habe allerdings am Montag Abend schon entsprechend gekocht. Auch der Dienstag wurde schon mit der Ernährung begonnen, allerdings noch nicht 100%ig konsequent.

Damit habe ich dann am Mittwoch begonnen und auch meine erste Spritze abgeholt.

So jetzt will ich erstmal erzählen, was ich so den Tag essen darf und was nicht.

Morgens: ein Glas Wasser mit einem Esslöffel Obstessig auf nüchternen Magen, ein Zwieback, ein Espresso (ohne Zucker) ein Becher Brennnesseltee

Vormittags: ein Knäckebrot und bis Mittags den Rest von dem Liter Brennnesseltee

Mittags: 100g Fleisch oder Fisch, 100g Gemüse

Nachmittags: 200g Obst

Abends: 100g Fleisch oder Fisch, 100g Gemüse

Und mindestens 3 Liter Wasser trinken!

Verboten sind, Kohlhydrate, Fett und Zucker. Außer das was natürlich im Fleisch, Obst bzw. Gemüse ist. Namentlich verboten sind, Schweinefleisch, Haut vom Huhn, Ente oder Gans, Lachs, Bananen, Weintrauben, Ananas, Avocado und Alkohol.

Dann bekommt man 3x die Woche eine Spritze, die eben den Stoffwechsel hochfährt, auch den Heißhunger auf Süssigkeiten nehmen und auch das allgemeine Wohlbefinden steigern soll.

600g. Magnesium sind auch Pflicht.

Insgesamt kann man auch lecker essen, sofern man das Kochen beherrscht, denn Gewürze sind erlaubt. Allerdings muss man beim Einkaufen eben darauf achten, dass die „bösen“ Sachen nicht in den Zutaten stehen. Auch das Kochen ist ohne Öl oder Fett ist Pflicht.

Was passiert im Körper?

Er wird entschlackt (ich muss ewig auf die Toilette), Vitamine, Mineralien, Eiweiß usw. holt er sich aus der zugeführten Nahrung. Fett aus den Reserven.

Wie geht es mir?

Ich hätte gedacht, dass ich mehr Hunger haben werde. Auch der Heißhunger auf Süßes ist nicht vorhanden. Alles obwohl ich erst die eine Spritze erhalten habe. Nun es ist auch ne Kopfsache. Denn Appetit ist schon öfter da. Auch vermisse ich mein Frühstück etwas. Denn da habe ich gemütlich mein Brot mit Nutella usw. gegessen und einen Cappuccino getrunken. Ich bin auch gespannt, wie ich das erste Wochenende überstehe, denn da sind die Versuchungen ja deutlich höher.

Das schöne ist aber, dass die reine Kur vier Wochen geht. Danach fängt die Eingewöhnungsphase an, wo man dem Körper die ersten „bösen“ Dinge zuführt. Wichtig ist aber hier und auch später: keine Kohlhydrate abends. Das sollte man auch später beherzigen. Wenn man aufgrund einer Feier oder so mal über die Stränge geschlagen hat, sollte man die Tage danach sehr konsequent sich daran halten.

D.h. nach ca. sechs Wochen ist man damit durch. Weihnachten kann kommen 😉

Jetzt werden sich einige Fragen, warum noch vor Weihnachten?

Als ich mich mit meinem Bekannten und einer Freundin beim Lunch darüber unterhalten habe, wollte ich erst im Januar eben erst nach Weihnachten anfangen. Da kam die Frage von der Freundin: „Bist Du Ende Januar nicht bei der Kohltour nach Helgoland dabei?“ Hm dumm gelaufen, es ist ja immer irgend was. Also bevor ich von meinem Vorhaben abkomme, sofort zur Heilpraktikerin.

So, wie sind jetzt die Aussichten?

Männer haben es einfacher, da naturgemäß die Damen etwas mehr Fettgewebe und die Männer Muskeln (auch wenn es da Ausnahmen gibt) haben, ist der Gewichtsverlust bei den Männern höher. Die Webseite spricht von acht Kilo in den vier Wochen. Mein Bekannter hat 20 Kilo in den vier Wochen verloren und nochmals fünf in der Eingewöhnungsphase.

Und meinen bisherigen Erfolg habe ich mal Visualisiert

Start am 29.10.2012

Monis Motivklingel Workshop

Am 13. und 14.10.2012 habe ich einen Workshop bei Moni mitgemacht.

Es war mal wieder sehr schön und es hat mich wieder ein bisschen inspiriert. Ich hoffe, dass es etwas anhält und ich mir wieder öfter die Kamera schnappe.

Ich hatte mir kurz vorher die Nikon D600 gekauft und zu dem Zeitpunkt hatte leider Mac OS die NEFs noch nicht unterstützt. Daher sind auch noch keine Bilder online. Letzte Woche kam jetzt das befreiende Update, sodass ich jetzt die Bilder vernünftig mit Aperture bearbeiten kann.

Vorab habe ich aber unsere Projektarbeit von oli und mir mal mit iMovie bearbeitet und online gestellt.

Die Beschreibung des Projektes ist im Vorspann.

 

 

app.net

Heute habe ich mich mal bei dem Kickstarter Projekt app.net angemeldet

Auch hier photoauge

Ich weiß, es wird erstmal die Diskussion entfacht, ob es richtig ist, für einen Sozial-Network-Projekt Geld zu verlangen bzw. zu bezahlen.

Ich habe auch schon länger überlegt und nachgedacht, da ich bei Twitter recht viel mache, ein bisschen Facebook und Google+

Was soll da noch eine weiter Plattform, die versuchen das „Rad“/“Twitter“ neu zu erfinden? Und ich schaffe es nichtmal bei Google+ einigermaßen regelmäßig zu sein. Und dann auch noch Geld für einen Dienst bezahlen, wo die Zukunft ungewiss ist…

Nunja, geben wir nicht manchmal Geld für Blödsinn aus? Ja oft genug und vielleicht wird app.net ja angenommen. Ich hoffe es klappt und die Gründer werden nicht übermütig, wie Facebook (toller Start an der Börse) und Twitter (die keine Entwickler der Clients mehr haben wollen). Naja und über Google brauchen wir nicht reden 😉

Also ich hoffe, dass noch einige den Schritt wagen werden und einen bisher Dienst in Anspruch nehmen, wo bisher das Geschäftsmodell klar ist. Ok, das Geschäftsmodell von Facebook und Google ist auch bekannt, aber auch ein bisschen umstritten. Bei Twitter weiß es keiner so genau, aber da wird es wohl auch in Werbung herauslaufen.

Nunja mal sehen, was sich noch alles so tut…

Nikon Solutions Expo

Auch in diesem Jahr war ich auf der Nikon Messe. Ich fand sie sehr interessant und werde in Kürze mal einen Beriech verfassen und ein paar Bilder reinsetzen.

Heute will ich mal ein Video zeigen, welches ich dort bei einem Live Shooting von Robin Preston gedreht habe. Ich fand die Jungs, die von Robin gefördert werden, echt beeindruckend. Das Video entstand eher aus Zufall beim Rumspielen mit meiner Kamera.

Das geblitze, was da zu sehen ist, liegt nicht an der Kamera, sondern an den vielen Fotografen.

Heute mal Android

Heute mal was für Androide:

Auch ein HTC mit Android kann man mit einer Code-Sperre versehen. Wenn man die mal vergessen hat, gibt´s 2 Möglichkeiten das Telefon wieder zu nutzen:

  1. wenn man ein paarmal den Code falsch eingegeben hat, fragt das Telefon nach seinem Googlemail Konto. Wenn man sein Telefon damit aktiviert hat und sich an diese Einstellungen erinnert, dann hat man Glück und man kommt an sein Telefon
  2. wenn man seine Konteneinstellungen nicht mehr hat, dann kann man das Gerät nur noch resetten, was einen Datenverlust zur Folge hat.
    Bei gedrückt gehaltener Minus-Taste die Einschalt-Taste drücken und halten, bis das Gerät gestartet ist. Dann den Factory-Resett auswählen und mit der Einschalt-Taste bestätigen. Jetzt ist das Gerät jungfräulich.
    Ich gehe mal davon aus, dass das auch bei Samsung so funktioniert und hoffentlich auch bei allen Android-Versionen

iPhone Email Einstellungen für Nordcom, EWETel und T-Online

Immer wieder erhalte ich die Anfrage, wie man beim iPhone (es gilt sicher auch für andere mobile Endgeräte) die Email-Einstellungen wählt.

Denn wenn man die nimmt, die man in den Unterlagen erhalten hat, kann man keine Emails versenden. Empfangen geht.

Hierzu beim Postausgangsserver statt smtp.nord-com.net, smtps.nord-com.net eingeben und die SSL-Verschlüsselung mit Port 25 aktivieren. Das sollte eigentlich auch bei den EWETel-Einstellung analog funktionieren.

Bei T-Online kann man die vorgegebenen Einstellungsdaten verwenden. Standardmäßig ist das DSL- und Email-Kennwort ab Werk identisch. In dem Fall hat man den Emailverkehr nur über sein heimisches DSL, nicht über iPhone, Stick & Co.. Wenn man über sein Kundencenter das Email-Kennwort ändern kann man dann seine Emails auch mobil erhalten bzw. versenden. Aber Achtung, wenn man sein Outlook o.ä. zu Hause schon mit seinem T-Online Konto versehen hat, muss man dort auch das gespeicherte Kennwort ändern.