iPhone unter iOS 8 langsam

iPhone unter iOS 8 langsam

Mit dem Upgrade auf iOS 8 kann es passieren, dass das iPhone vor allem in der Anzeige lnagsam wird. Hier kann man, bis Apple ein „Speedupdate“ rausbringt etwas Linderung schaffen.

Einfach in den Einstellungen – Allgemein – Bedienhilfen „Bewegung reduzieren“ einschalten. Das hat auch noch den Vorteil, dass dieser Paralaxeneffekt reduziert wird. Der kann einen auch mal schwindelig machen.

Dann auch noch in den Einstellungen – Allgemein – Bedienhilfen – Kontrast erhöhen „Transparenz reduzieren“ einschalten.

Diese Einstellungen haben bei mir auf dem iPhone 5s auch eine gefühlte bessere Geschwindigkeit beim Scrollen gebracht

Stoffwechselkur ist beendet

Stoffwechselkur ist beendet

Dieses Mal habe ich nicht soviel über meine Kur berichtet, da ich das Meiste schon bei der letzten berichtet hatte.

Insgesamt bin ich mit dem Verlauf wieder zufrieden. Lt. der Heilpraktikerin ist es bei mir sehr gut gelaufen. Die meisten, die zum 2. oder 3. Mal diese Kur gemacht haben, sind nicht so erfolgreich sind, wie ich. Das liegt aber auch daran, dass die nicht ganz so konsequent sind, wie ich. In der Kur selber habe ich mich wieder an die Vorgaben gehalten.

An dem Wochenende 29.08.-31.08.2014 bin ich in die Erhaltungsphase gegangen, das allerdings unter erschwerten Bedingungen, da ich an dem Wochenende zu einem Fotoworkshop in Dortmund war. Es ist immer schwierig außerhalb seines zu Hauses die Sachen zu finden, die man essen darf. Ich erinnere, in der Erhaltungsphase darf ich morgens Vollkornbrot essen und nur Käse mit Max. 30% Fett. Beides in einem Hotel oder Herberge zu finden ist eher schwierig. Auch beim Mittagessen etwas zu finden, wo kein Fett oder Zucker dran ist, ist auch schwierig. Aber ich habe es geschafft, dass das Sündigen mich nicht zu sehr zurückwirft. Ich konnte mein Gewicht halten.

Achja in der reinen Kur habe ich im übrigen 13,5KG abgenommen.

Die Erhaltungsphase habe ich jetzt am letzten Wochenende beendet, im Prinzip eine Woche vorher, als geplant.

Insgesamt habe ich in der Kur 16KG abgenommen und habe leider mein Ziel von 90KG um 0,5KG verpasst. Aber das bekomme ich jetzt mit einer entsprechenden Ernährung hin.

Also habe ich bei dieser Kur 2KG weniger geschafft, als bei der ersten. Ich bin aber auch davon ausgegangen, da ich von einem geringeren Gewicht gestartet bin und mein Ziel von 90KG war auch sehr hoch gegriffen. Eigentlich war ich schon zufrieden, als ich mein „damaliges“ Zielgewicht von 95KG geschafft hatte.

Wie ist es mir bei der zweiten Kur ergangen? Ich muss sagen, dass sie mir etwas schwerer gefallen ist, als beim ersten Mal. Ich hatte mehr Appetit auf Schokolade. Aber ich habe durchgehalten. Allerdings in der Erhaltungsphase, habe ich dann schon zwischendurch gesündigt. Allerdings dann weniger die wieder erlaubten Kohlenhydrate. Von daher freut es mich, dass ich in der Erhaltungsphase trotzdem noch weitere 3,5KG abgenommen habe.

Wie geht es weiter?

Ich möchte eigentlich noch die 90KG schaffen und ich möchte über die Zeit nicht wieder soviel zunehmen. Hier helfen mir ein paar neue Erkenntnisse.

Insgesamt komme ich ja gut mit weniger Kohlenhydrate aus und wenn ich dann auch mal Abends, dann sollte ich kein Eiweiß dazu essen. Im Prinzip Trennkost. Ich habe es jetzt, allerdings nur Mittags, getestet und es scheint zu klappen. Ich hatte übers Wochende stark gesündigt und obwohl ich gestern Mittag Nudeln gegessen habe, das Gesündigte wieder runtergehabt.

Schaun wer mal.

Stoffwechselkur

Es bleibt erstmal…

Der Grund warum ich mich mal nach einer WordPress-Alternative umgesehen habe, war, dass meine Webseite oft recht träge ist.

Nun habe ich aber festgestellt, nachdem mich mein Provider darauf aufmerksam gemacht hat, dass ich zuviele Plugins am Start hatte.

Ich habe jetzt mal ein paar rausgeschmissen und dabei festgestellt, dass die Nexgen-Gallery für das träge Ansprechverhalten verantwortlich ist. Hier muss ich mal in die Recherche gehen, denn eigentlich will ich da nicht drauf verzichten.

Außerdem habe ich mich erstmal gegen Squarespace entschieden, da die Oberfläche und Support in Englisch ist und das ist eine Sprache, die nicht sicher beherrsche. Der zweite Grund war, dass ich beim Versuch des Imports nur 20 Blogeinträge importieren konnte. Nun soll der Support bei den Jungs von Squarespace sehr gut sein, aber da kommt bei mir nunmal der erste Grund zum Tragen.

Also erstmal alles beim Alten und ich werde mal versuchen ein wenig Speed auf die Seite zu bekommen. Ihr könnte ja mal schreiben, ob sich in der gefühlten Geschwindigekeit was getan hat.

In eigener Sache

Ich teste gerade mal Squarespace, dadurch kann es zwischen durch mal zu Änderungen oder auch mal zu Ausfällen kommen.

Mal sehen, wenn es so ist, wie ich es mir vorstelle, dann könnte es hier zu einem neuen Look meiner Webseite kommen.

Wie ich Licht sehe – ein Review

Nach einem Workshop bei Paddy, hatte ich die Möglichkeit mal sein Videotraining „Wie ich mit Lightroom arbeite“ zu testen und ihm ein Feedback zu geben. Das hatte ich auch gleich als Gelegenheit genutzt ein kleines Review zu schreiben.

Nun hat mich Paddy gebeten vielleicht noch eins zu schreiben. Ich fühlte mich geehrt und habe natürlich zugesagt. Ich konnte mir eins aussuchen. Da ich nicht so der Portraitfotograf bin, mich das aber interessiert und ich mich auch das natürliche Licht toll finde, habe ich mich für das Online-Training  „Wie ich Licht sehe – Portraitfotografie mit Available Light“ entschieden.

Der Trailer zum Film:

Das Training ist sehr gut und auch mit einem recht hohen Aufwand produziert. Es kam nicht nur aufgrund des Themas keine Langeweile auf, das Auge isst ja schließlich mit. Auch Paddys professionelle und auch gleichzeitig lockere Art tragen zu dem hochwertigen Eindruck bei.

Die Videos sind so aufgebaut, dass man sie nicht unbedingt der Reihe nach ansehen muss, sondern man kann sie sich auch nach den Überschriften oder Länge aussuchen. Wobei ich sie schon der Reihe nach auf mehrere Tage verteilt angesehen habe.

Nach dem ersten Video hatte ich gedacht, dass das schon recht viel Stoff ist für einen Anfänger. Stopp, ich war da mit meinen Gedanken noch bei dem Training „Einführung in die People und Portrait Fotografie„, was an Anfänger adressiert ist. Das hatte ich ursprünglich auch in engere Wahl genommen. Also gedanklich wieder in die richtige Richtung, denn dieses Training ist für erfahrenere Fotografen. D.h. man sollte sich schon mit Blende, Zeit, ISO, Brennweite usw. und deren Verhältnisse auskennen. Ebenso mit der Nachbearbeitung.

Mit den frischen Gedanken also weitergeguckt und immer tiefer in die Materie versunken. Mit vielen sehr hilfreichen Tipps, die man nicht nur in der Portraitfotografie anwenden kann, sondern auch in der Landschaft-, Street- und überall wo man mit natürlichem Licht zu kämpfen hat. Alleine den Tipp bei bedecktem Himmel die Lichtrichtung herauszufinden ist Gold wert. Wie oft habe ich doof hochgeguckt und es nur durch Zufall herausgefunden. Nein ich nenne den Tipp nicht. 😉

In den Videos gibt es eine kleine Einleitung, ein mit toller Musik untermaltes Shooting, dann wird nochmals am Set auf die Besonderheiten eingegangen. Danach wird in Lightroom wieder auf die Besonderheiten und auch kurz auf die Bearbeitung hingewiesen und erklärt. Auch hier ist ein gewisses Grundwissen in Lightroom, aber auch andere RAW-Programm sehr hilfreich.

Das Training hat mir insgesamt sehr gut gefallen und ich hätte mir am Liebesten jemanden geschnappt um das gelernte versuchen umzusetzen. Hier muss ich aber noch an mir arbeiten, denn Portraitfotografie ist schon eine Sache für sich und ich muss da noch den einen oder anderen Schweinehund überwinden. Aber wie gesagt, ich lauf schon mit offeneren Augen durch die Gegend und sehe das vorhandene Licht irgendwie besser, um es auch bei meinen Photowalks besser einzusetzen. Manchmal kann ein anderer Schattenwurf die Bildwirkung nunmal drastisch verändern.

Auch wurde mir bei dem Training bewusst, dass das Fotografieren nur die halbe Miete, wenn auch die Grundvoraussetzung für tolle Bilder ist. Denn die Nachbearbeitung trägt sehr stark dazu bei. Paddy hat bei vereinzelnden Bildern einen Vorher-/Nachhervergleich gemacht und ist auf die einzelnen Bearbeitungsschritte eingegangen. Hier hätte ich mir manchmal etwas mehr gewünscht, aber es war ja kein Lightroom-Training. 😉

Allerdings möchte ich auch nochmals darauf hinweisen, dass das Training wirklich eher was für Fortgeschrittene ist. Das wird aber auch in der Beschreibung erwähnt.

Mein Fazit: Ich spreche hier eine klare Kaufempfehlung für die aus, die gerne ihr Wissen in Available-Light-Fotografie vertiefen möchten und auch sehr Hilfreiche Tipps in Portraitfotografie benötigen. Auch die, die sich hier vielleicht zukünftig mehr mit beschäftigen möchten. Für die, die in der Nachbearbeitung nur das Wichtigste gemacht haben, werden angefixt, zukünftig etwas mehr zu machen. Paddy hat alles in Lightroom bearbeitet. Allerdings hat er hier auch gekaufte Presets verwendet. Und es waren schon sehr cool dabei. Die Kreditkarte sollte schon etwas entfernt gelagert sein. 😉

Ich könnte mir noch eine Art Fortsetzung vorstellen, wo Paddy noch mehr auf die Bearbeitungen eingeht und auch die Zuhilfenahme der möglichen Presets.

Also KAUFEN 😉

 

Stoffwechselkur die Fortsetzung

Stoffwechselkur die Fortsetzung

Im November 2012 hatte ich eine Diät der anderen Art begonnen. Es handelt sich um eine sogenannte Stoffwechselkur, um relativ schnell ein paar Kilo einigemaßen nachhaltig abzunehmen.

Ich will mal im Groben hier nochmals erklären, was da passiert, aber das Meiste dann bitte in den damaligen Berichten nachlesen, falls Interesse besteht.

Es handelt sich um die Stoffwechselkur von Lipoweg, wo man durch einen Heilpraktiker begleitet sein Ernährung umstellt. Einiges bleibt aber auch später hängen.

Die Kur dauert i.d.R. vier Wochen und danach folgen noch weitere vier Wochen Eingewöhnungsphase.

Während der ersten vier Wochen besteht die Nahrung aus Morgens ein Zwieback, späten Nachmittag 200g Obst, zum Mittag 100g Fleisch oder Fisch und 100g Gemüse. Abends nochmals 100g Fleisch oder Fisch und 100g Gemüse, sodass man pro Tag ein Zwieback, 200g Fleisch oder Fisch, 200g Gemüse und 200g Obst. Alles ohne zusätzlich Fett oder Öl und Zucker. Ebenso sind Kohlenhydrate tabu. Hier sind aber Nudeln, Reis und Kartoffeln gemeint. Die sogenannten schnellen Kohlenhydrate. Bohnen usw. darf man schon essen, aber nicht zuviel. Es ist hier im Prinzip auch eine kleine Parallele zu den Slowcarbern. Zusätzlich soll man pro Tag 1 Liter Brennnesseltee bis Mittags trinken, auch Magnesium (Achtung ohne Zuckerzusatz) sollte nicht fehlen sowie insgesamt drei Liter Flüssigkeit (Wasser, Tee, Kaffee alles ohne Zucker und Milch).

Aber den Rest bitte nachlesen.

Lipoweg Broschüre

Also wie gesagt, ich hatte im November 2012 angefangen und war Anfang 2013 mit 18 Kilo weniger fertig. D.h. nach acht Wochen hatte ich mein Ziel erreicht. Ein Jojo-Effekt stellte sich nicht ein, da ich ja auch die entsprechenden stoffwechselanregenden Spritzen bekommen habe und ich auch hinterher auf viele Dinge geachtet hatte. Sowas wie Nutella oder Chips mochte ich einfach nicht mehr. Die Mengen beim Essen waren stark reduziert, weil mein Magen sich ja an die geringen Mengen gewöhnt hatte. Im Prinzip hielt ich mein Gewicht ca. vier oder fünf Monate, auch wenn der Appetit wieder mehr wurde, doch ein paar Süßigkeiten hinzu kamen und auch das Bier schmeckte wieder. Allerdings konnte ich das einigermaßen in der Woche ausgleichen, da ich eben auf solche Dinge wie max. Mittags Kohlenhydrate, kein Zucker usw.

Dann kam eine Phase, wo ich auch Wochentags gesündigt hatte, sodass ich dann so in den folgenden ca. 11 Monaten leider wieder 10 Kilo zugenommen habe. Allerdings habe ich es seit vier Monaten wieder im Griff, dass ich nicht weiter zunehme. Eigentlich mit wenig Problemen.

Warum jetzt wieder die Kur, die ja auch noch Geld kostet und nicht einfach den Jungs von 4hourgeeks & Co. folgen? Ganz einfach, ich bin leider nicht so konsequent und werde immer wieder „rückfällig“. Daher habe ich mich für die Kur entschieden, da ich dort kontrolliert werde und mir, wenn ich mal nicht oder wenig abgenommen habe, „na woran hat´s gelegen?“ nachgehalten wird.

Also habe ich heute meine erste Spritze erhalten, allerdings bereits am Montag begonnen, meine Ernährung anzupassen, damit es nicht zu schlimm wird. Leider habe ich Dussel vergessen mich am Montag zu wiegen, sodass ich erstmal nur über den Erfolg von Dienstag auf Mittwoch berichten kann: -1,3kg (Achtung am Anfang ist es immer sehr viel).

Mal gucken, ob ich die 90Kilo schaffe, wobei ich mit 95Kilo schon zufrieden wäre.

So für heute soll es das erstmal gewesen sein und ich werde weiter berichten.