Ja ich weiß, es ist schon recht lange her, dass ich was geschrieben hatte, aber leider bin ich derzeit recht faul und mal gucken, ob ich es mal wieder schaffe mehr zu schreiben.

Ich hatte ja mal kurz in meinem „alten“ Blog kurz über ein Projekt berichtet, an dem ich teilgenommen habe, was aber mittlerweile beendet ist und ich darüber mal ein Fazit loswerden will.

Irgendwie nimmt man oder will man sich ein Jahresprojekt vornehmen, was man oftmals nicht beendet, weil es doch zu viel wird. Ein gern genommenes Thema ist das Projekt 365, was aber gerne mal scheitert, weil es schon recht viel ist, jeden Tag ein Foto zu schießen und irgendwo hochzuladen. Auch ich hatte mal eines begonnen, aber auch schnell wieder beendet. Da das Problem einige haben und hatten, fanden sich nach einer kurzen Unterhaltung und ein kleiner Aufruf bei Twitter 12 Leute (jeden Tag ein anderer), die dann nach kurzer Beratung am 01.November 2015 angefangen haben. Da natürlich keiner an das Schaltjahr 2016 gedacht hatte, wurde das letzte Foto am 30 .Oktober 2016 hochgeladen.

Anfangs hatten wir ein freies Thema, um dann mtl. über Themen abzustimmen. Bevor ich zu meinen Erkenntnissen und Fazit komme, will ich mal anhand meiner Bilder die Themen vorstellen:

November: Freies Thema
Zum Eingewöhnen konnten wir uns erstmal etwas aussuchen

Dezember: Kontraste
Hier musste und konnte man dann auch schonmal um die Ecke denken

Januar: Eis/Schnee/Weiss wie Schnee

Februar: Bunt

Manchmal kam es auch vor, dass mal einer einspringen musste, so auch ich:

März: Kleine Details aus der Natur

April: Monochrom

hier bin ich mir nicht sicher, ob ich da auch für jemanden eingesprungen bin

Mai: Minimalistisch

Juni: Licht

Juli: Weitwinkel

August: Linien

September: Unscharf

Oktober: Bild zum Song
Das war eines der interessantesten Themen, da wir ein Bild zu einem Song schießen sollten und mit einem entsprechendem Ling versehen sollte

Wie ist es mir in der Zeit gegangen? Nunja, ich bin froh, dass ich es durchgehalten habe, aber ich denke, dass es auch für mich und meiner Fotografie etwas gebracht hat. Ganz toll fand ich auch die Gruppendynamik, dass im Prinzip jeder was übernommen hat. Es hat sich einer um die Webseite (die leider manchmal etwas hakt) gekümmert, um Flickr, den Gruppenkalender oder aber auch um die monatliche Umfrage.

Kommuniziert hatten wir Anfangs die Gruppenchat-Funktion von Skype genutzt, was aber leider eher suboptimal lief und nachher über Slack, was dann sehr gut lief.

Vor allem habe ich tolle Menschen kennen gelernt, wobei wir uns leider noch nicht alle getroffen haben und ich nur einige persönlich kenne. Wir hatten zwar mal vor und zu treffen und es ist nach dem Projekt auch vorgesehen, aber es ist schwierig bei 12 Leuten (eigentlich 13, da einer aus persönlich Gründen aufhören musste, aber für Ersatz gesorgt hat) alle unter einen Hut zu bringen. Wir sind halt über die gesamte Republik und auch darüber hinaus verteilt. Aber vielleicht klappt es ja noch. Es würde mich auf jeden Fall sehr freuen.

Wie geht es weiter? Das haben wir uns natürlich auch gefragt und für mich, wie auch für die anderen, war es ein Projekt und Projekte haben ein Ziel und meist auch ein Ende. So auch dieses. Allerdings haben sich vier wieder zusammengetroffen, um ein nächstes Projekt in Angriff zu nehmen, was im Januar startet. Hier werden wir aber die Plattformen Instagram und Tumblr nehmen, da die beiden u.E.n. gut auch mobil zu befeuern sind, aber dazu später mehr.

So mal gucken, ob ich dies Jahr noch einen Blogeintrag mache, ansonsten wünsche ich ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr