Die Macht der Bilder

Die Macht der Bilder

Unter diesem Motto war ich Anfang August auf einem Workshop, der mal etwas anders aufgebaut war. Der Workshop wurde von ChrisAlexander und Moni gehalten. Was hat ihn so anders gemacht?

Um das zu Beantworten gebe ich mal die Berufe der Workshophaltenden preis:

Chris ist Fotograf

Alexander ist Psychologe

Moni leitet eine Abteilung in der Unternehmenskommunikation eines großen deutschen Industrieunternehmens.

Ok, wer öfter bei den Happy Shooting Workshops wie ich teilgenommen hat, kamen viele Dinge sehr bekannt vor. Wer mich verfolgt, wird aber schnell feststellen, dass ich als „Workshop-Junkie“ nicht unbedingt Maßstab bin.

Allerdings muss ich sagen, dass sich och der eine oder andere „Aha-Effekt“ eingestellt hat, wenn Chris aus fotografischer Sicht etwas erklärt hat und dies dann noch aus Psychologen-Sicht untermauert wurde.

Und das dann auch noch von Moni am zweiten Tag aus der Sicht der Kommunikation gefestigt wurde.

Wie üblich wurden die Theorieteile durch Aufgaben ergänzt, sodass wir das gerade vorgetragene fotografisch umsetzen sollten. Zumindest sollte wir es versuchen.

Nun will ich natürlich nicht zu viel von den Inhalten erzählen, denn das sollte ja jeder selber in dem Workshop erlernen, aber trotzdem werde ich mal meine Ergebnisse der Aufgaben mal präsentieren.

In der ersten Aufgabe sollten wir fotografisch mal festhalten, was das menschlich Auge geneigt ist, in den Fokus zu setzen. Das kann Schärfe, Kontrast, Farbe, Gesichter, Schrift sein.

In meinem Falle kann man unschwer erkennen, wo ich der Meinung war es umzusetzen. Bei der Gelegenheit konnte ich mich auch mal zu Hause in der Nachbearbeitung mit Affinity Photo „austoben“. Wobei das innerhalb einer Minute erledigt war. Ich denke, was kann jeder leicht erkennen. Kleine Tipp es sind zwei Dinge, die ich entfernt habe.

Eine Sache konnte ich nicht wirklich umsetzen, was ich aber versucht hatte und das ist Farbe. Leider bei einer Kamera, die nur Schwarz-Weiss kann etwas schwer, sodass eben max. Kontrast dabei rauskommt.

In der zweiten Aufgabe sollten wir mit zwei Bildern nach „Hause“ kommen. Hier sollten wir einmal umsetzen, dass man im Motiv etwas erkennt und das andere sollte eine gewisse Spannung wiedergeben.

Ich denke bei der ersten Teilaufgabe ist es mir gelungen. Es wurde u.a. eine Eule erkannt. Mit dem zweiten Ergebnis bin ich selber nicht so richtig zufrieden. Aber das kann ja jeder selber beurteilen.v

So und nun habe ich mal wieder festgestellt, dass ich mir mehr Notizen machen sollte, denn ich bin mir nicht ganz sicher, ob die dritte Aufgabe irgendwas mit Linien oder auch Blickrichtung im Bild zu tun hat. Wenn ich mir die unterschiedlichen Versuche ansehe, dann wird es so gewesen sein.

Insgesamt hat mir der Workshop riesig Spass gebracht, weil ich dort auch mal Hintergründe erfahren habe, was Bilder so in einem Auslösen kann und wie man vielleicht auch seine Ergebnisse für den Betrachter zukünftig interessanter gestalten kann. Ob es mir gelingt, kann ich nicht beurteilen. Aber schaun wer mal…

Und was auch immer wieder schön ist, dass man bei diesen Workshops immer wieder neue Leute kennenlernt, die genauso bekloppt sind, wie ich und auch, dass man den einen oder anderen Wiederholungstäter wieder trifft.

Eine klare Empfehlung.

Hier noch ein paar Bilder drumherum: