Olympus OM-D Workshop

Olympus OM-D Workshop

Gestern habe ich einen Workshop von Olympus besucht. Wie Ihr wisst bin ich der Marke ja auch nicht ganz abgeneigt und daher habe ich mal die Gelegenheit genutzt unter Anleitung eines Profifotografen Pavel Kaplun die OM-D E-M1 ausführlich in Hannover testen zu können.

20140329-OM-D Workshop-0001

Bei strahlendem Sonnenschein haben wir uns am Rathaus getroffen, wo wir die E-M1 mit einer Speicherkarte, die wir behalten durften, in Empfang genommen haben. Leider habe ich nur eine mit dem Kit-Objektiv 12-50mm f/3,5-6,3 bekommen, nicht das 12-40 f/2,8. Pavel sagte zwar, dass wir auch mal tauschen sollen, aber ich habe es irgendwie nicht gemacht.

20140329-OM-D Workshop-0004

Wir sind dann so langsam um das Rathaus zum Maschteich, wo wir uns mit der Kamera und den Einstellmöglichkeiten vertraut machen konnten. Wobei, bei diesen vielen Möglichkeiten, war ich auch nach vier Stunden nicht vertraut. Und man darf nicht vergessen, ich hatte schonmal eine E-M5 😉

Aber dadurch konnte ich meine für mich wichtigen Einstellungen doch schnell finden.

20140329-OM-D Workshop-0012

Wir sind dann langsam um den Teich, über eine Brücke zum Maschsee gewandert, wo wir den Sonnenuntergang genießen konnten. Wir hatten immer genug Zeit zum Fotografieren und Pavel hat uns immer mit Rat und Tat zur Seite gestanden und uns auch hilfreiche Tipps gegeben.

20140329-OM-D Workshop-0016
20140329-OM-D Workshop-0019

Nun zur Kamera. Die E-M1 liegt deutlich besser in der Hand, als die E-M5, ist dabei aber auch spürbar größer. Vom Gewicht habe ich nicht soviel Unterschied gemerkt, muss aber sagen, dass ich eine E-M5 schon länger nicht in der Hand hatte.

Die Bedienung war sehr vertraut, auch wenn die Anordnung der Knöpfe im Vergleich etwas verändert wurden.Ferne habe ich mich, obwohl ich ja die Df mein eigen nenne, sofort wieder wohl gefühlt. Allerdings müsste man sich eigentlich erstmal ne Stunde hinsetzen, damit man sich die Kamera so hinprogrammiert, wie man sie für sich haben möchte. Man darf auch nicht vergessen, dass die Vormittagsgruppe die Kameras reell verkurbelt hatten.

Insgesamt hat mir die Oly sehr gut gefallen, den AF empfand ich nochmals eine Spur schneller und präziser, als der, der E-M5. Ein paar witzige Features, wie z.B. Colagen sind zu den anderen Art-Filtern dazu gekommen. Hier kann man seinen Spieltrieb freien Lauf lassen. Der Vorteil, wenn man in RAW fotografiert, dass zusätzlich zu den Filtern oder Colagen die RAWs gespeichert werden. D.h. man hat  die einzelnen RAWs gespeichert und die Collage als JPEG.

E-M1 Colage

Weil ich ja vorbereitet zum Workshop gegangen bin, hatte ich die App von Olympus bereits auf meinem iPhone, sodass ich die Wififunktion und deren Bedienung/Kopplungen probieren konnte. Ich muss sagen, dass es zwar nicht super intuitiv ist, man wird aber gut durch die App und der E-M1 geleitet, sodass ich nach recht kurzer Zeit aufgrund des QR-Codes die Oly mit dem iPhone koppeln konnte.  Da hat Oly echt gut gearbeitet. Mit meiner Sony A7 und dem Xperia Z1 und dem „tollen“ NFC-Chip hat es nicht geklappt. Oder ich bin zu doof für diese Technik. Auch die manuelle Kopplung war sehr instabil. Nicht so bei der Olympus, einmal gekoppelt stand die Verbindung super stabil. Pavel war so begeistert, dass er sich die App auch gleich runtergeladen und das auch probiert hat. Auch mit einem Android war es überhaupt kein Problem. OK für Landschaftsfotografie ohne Stativ ist es eher Spielerei, aber wenn ich mir vorstelle, dass die Kamera auf einem Stativ im Gebüsch steht und ich etwas abseits und kann mit der App u.a. auch die Kameraeinstellungen verändern und auslösen, finde ich das ja mal richtig hilfreich. Soweit ich weis, soll man auch mit den Powerzooms auch zoomen könen. Das habe ich aber mit dem Kitzoom nicht hinbekommen. Vielleicht fehlte da aber noch eine Firmwareupdate.

20140329-OM-D Workshop-0035

Alles in Allem war es ein sehr gemütlicher Nachmittag und auch Pavel mit seiner Begleiterin Olga waren sehr angenehme Workshopleiter. Die Gruppe selber empfand ich auch als sehr angenehm.

20140329-OM-D Workshop-0025
20140329-OM-D Workshop-0028

Abschließend möchte ich aber noch ein paar Plus- und Minuspunkte zur OM-D aufführen:

Positiv:

  • Autofokus ist super schnell und treffsicher. Ich konnte keinen Unterschied zu meiner Df ausmachen
  • der Sucher ist schön groß und klar und hat den Vorteil, ich sehe gleich das Ergebnis vor dem Schuss
  • Ergonomie
  • Geräusch ist schön leise
  • Bildqualität
  • Handhabung insgesamt
  • Art-Filter und Photostory
  • Wifi-Anbindung ans Smartphone
  • individuelle Einstellmöglichkeiten die Kamera seinen Bedürfnissen anzupassen
  • Eine Objektivpalette, die kaum Wünsche offen lässt. Auch die Möglichkeit die FourThird-Objektive mit schnellem AF zu adaptieren macht Lust auf mehr
  • mehr Schärfentiefe bei Offenblende

Negativ:

  • sehr verspieltes Menü
  • etwas Rauschanfällig aufgrund des kleinen Sensors
  • etwas eingeschränkte Freistellmöglichkeit

Die Aufstellung hat sicher keinen Anspruch auf Vollständigkeit, aber das ist eben mein Empfinden.

20140329-OM-D Workshop-0048
20140329-OM-D Workshop-0054

Alles in Allem kann ich nur sagen, dass Olympus auch mit diesen Aktionen sicher einige Kunden überzeugen kann, dass die sich die Kamera zulegen werden. Ich hatte mit GAS (Gear Acquisition Syndrome) sehr zu kämpfen, hatte aber wohlweislich meine Df dabei und habe auf dem Rückweg zum Auto auch noch ein paar Bilder gemacht. 😉

20140329-OM-D Pre-Workshop-0003
20140329-OM-D Pre-Workshop-0007
20140329-OM-D Pre-Workshop-0008

Sony A7 doch mit Problemen am Bajonett?

Sony A7 doch mit Problemen am Bajonett?

Ich hatte ja in meinem Bericht über den Kauf der Df  ja schon den Grund für den Verkauf geschrieben.

Nun scheint es wohl entgegen dem Sony-Service Partner und dem Sony-Support doch ein größeres Problem mit dem Bajonett an der Sony A7 zu geben.

Petapixel

ThePhotographer

Gut, ich konnte zwar das Problem nicht feststellen, aber ich hatte sie auch nicht lang genug.

Ich will aber nochmals mein Beanstandung aufzeigen, da es in dem o.g. Bericht vielleicht auch untergegangen ist.

Nach kurzer Zeit beim Benutzen der A7 musste ich feststellen, dass ich das Objektiv im Bajonett vertikal und horizontal verschieben konnte. Damit bin ich dann nach der Weihnachtszeit direkt zum Händler, wo ich erstmal ohne dass er sich das angeguckt hat, die Aussage bekomme habe, dass eine Toleranz normal sei. Allerdings hat er das nach dem Prüfen schnell revidiert. Er hatte dann sogar festgestellt, dass man bei leichtem Druck vorn am Objektiv, von oben gesehen nach links, einen kleinen Spalt zwischen Objektiv und Bajonett sehen konnte. Hier kam nur die Aussage, „und sowas gilt als wasser- und staubfest?“

Er hat dann die Kamera nebst Objektiv eingeschickt. Nach ca. drei Wochen kam dann die A7 vom Sony-Service zurück. Die eine Beanstandung mit dem laschen Druckpunkt des Löschenknopfes wurde beseitigt und die mit dem losen Bajonett wurde mit der lapidaren Aussage, dass es im Toleranzbereich wäre, abgetan.

Ein Anruf bei dem Serivcepartner hat mir dann den Rest gegeben. Bei der Frage bzgl. des Bajonetts kam als Gegenfrage, „was steht denn im Bericht?“ „wenn das das steht, dann ist das so“. Bei meiner Aussage, dass es auch bei anderen Objektiven von Sony sei, kam die Aussage, „das wissen wir doch nicht“. Äh, bei so einer Beanstandung prüfen die nicht mal ein anderes Objektiv? Sowas nennt sich Fachwerkstatt?

Das Gespräch mit dem vor Arroganz strotzenden Techniker war mir dann zu dumm und ich habe mich dann direkt an Sony gewandt. Hier kam dann die auch im sehr arroganten Stil verfasste Antwort, „was der Servicepartner aussagt ist richtig“. Kein Angebot der erneuten Prüfung oder andere Lösung wurde vorgeschlagen.

Zwischenzeitlich hatte ich mir die eine oder andere A7 mal bei Saturn & Co. angeschaut und konnte dort das gleiche Phänomen feststellen. Ich hatte dann schon an mir gezweifelt. Allerdings konnte ich auch dort mal eine Nikon Df mal testen und an ihr saß das Objektiv sehr stramm. Nichtmal ein leichtes Verdrehen, ohne den Knopf zu drücken war möglich.

Auch wenn ich auf den Fotos der keine keine Nachteile sehen konnte, habe ich mich aber trotzdem von der Kamera getrennt, da ich immer diesen Hintergedanken mit dem „wackelnden“ Objektiv hatte. Wenn ich aber auch die o.g. Berichte lese, bin ich über meine  Entscheidung doppelt froh, dass ich nicht nur der Sony A7, sondern auch diesem Unternehmen Sony den Rücken gekehrt habe.

Ich kann nur dazu ermutigen, bei „wackelndem“ Objektiv das mit Nachdruck bei Sony zu beanstanden. Vielleicht kommen sie von ihrem hohen Ross mal wieder runter.

So Mädels, wenn Ihr Eure Haarbänder sucht und Euer Partner eine A7 sein Eigen nennt, dann wisst Ihr, wo Ihr suchen müsst 😉