Spaziergang mit 24mm

Spaziergang mit 24mm

Am Samstag habe ich mal den Gang zum Wochenmarkt genutzt, die A7 endlich mal bei Tageslicht auszuführen.

Hier wollte ich mal das Canon FD 24mm f/2.8 ausprobieren. Es sind aber eher Schnappschüsse, als gute Aufnahmen. Es war auch eher ein trüber Tag.

Wie schön es mit dem manuellen Fokussieren auch mit der Unterstützung von Fokispeaking und der Lupe auch geht, man merkt, dass diese Kamera eher was für Autofokus ist. Ich hoffe doch sehr, dass Sony was im Bereich 24mm und Festbrennweite nochwas rausbringt. Mit dem adaptierten „Altglas“ ist es eher ein Kompromiss. Wenn jemand einmal eine analoge SLR mit Schnittbildindikator oder auch eine Leica M manuell scharfgestellt hat, weiß wovon ich rede.

Bei den drei nachfolgenden Bildern habe ich leider nirgendwo einen Schärfepunkt. Ich weiß leider die Blende nicht mehr.

20131228-Spaziergang mit 24mm-0003
20131228-Spaziergang mit 24mm-0002
20131228-Spaziergang mit 24mm-0007

Die nachfolgenden Bilder hat die Schärfe da, wo ich sie aus der Erinnerung auch gelegt habe. Im übrigen nicht nur rein mit dem Fokuspeaking, sondern auch in Verbindung mit der Lupe.

20131228-Spaziergang mit 24mm-0004
20131228-Spaziergang mit 24mm-0006
20131228-Spaziergang mit 24mm-0005
20131228-Spaziergang mit 24mm-0001

Ich kann mich dem Eindruck nicht erwehren, dass das Objektiv oder auch der Adapter (der soll eigentlich unendlich können) ein Problem zum oder im Unendlichbereich hat. Aber dazu muss ich nochmals testen, ob es wirklich in unendlich ist oder an etwas anderem liegt.

Im übrigen hat der Kollege vom Cetus-A Blog ein deutlich umfangreicheres Review rausgebracht, wie ich es bisher getan habe.

Nach Sylvester werde ich auf jeden Fall meinen Händler aufsuchen, da mir ein paar Dinge an der A7 aufgefallen sind, die mir bisher nicht oder nur teilweise bestätigt wurden.

  • der Löschknopf ist im Vgl. zu den anderen Knöpfen sehr weich und hat keinen Druckpunkt
  • die Objektive und auch die Adapter lassen sich im Bajonett mit nur sehr wenig Kraftaufwand ein wenig hoch- und runter und auch seitlich hin- und herbewegen. Die Möglichkeit mit etwas mehr Kraftaufwand ein Objektiv im Bajonett zu verdrehen, sehe ich als normal an. Ich konnte bisher leider hier in Bremerhaven mangels Geschäfte mit einer A7 (ja auch Saturn und Mediamarkt haben keine) noch keinen Vergleich anstellen. Ich habe mich mal in dem einen oder anderen Forum umgehört und dort wurde mir ein satter Sitz der Objektive bestätigt. Ich werde berichten.
Fisch kaufen

Fisch kaufen

Heute am heiligen Abend bricht bei vielen der Stress los, noch mal eben was einkaufen. Das habe ich Gott sei Dank weitestgehend noch gestern spät abends erledigt.

Nur noch etwas frischen Fisch für die Feiertage habe ich heute noch gekauft. Da das bei uns im Fischereihafen ist, habe ich die Sony mit dem 35er mitgenommen und ein paar schnelle Bilder geschossen.

20131224-Fischereihafen-0004

20131224-Fischereihafen-0003
20131224-Fischereihafen-0002
20131224-Fischereihafen-0001

Leider keine Weihnachtliche Stimmung bei 11 Grad und leichter Sturm.

In diesem Sinne wünsche ich ein frohes und ruhiges Weihnachtsfest.

 

Digital Camera RAW Compatibility Update 5.02

Digital Camera RAW Compatibility Update 5.02

Eigentlich ist es ja nicht so spannend, wenn man über Updates berichtet, die normalerweise schon überall verbreitet wurden. In diesem Fall will ich trotzdem ein paar Bemerkungen dazu abgeben.

In letzter Zeit hat sich Apple nicht gerade einen Ruf gemacht, die RAW-Unterstützung relativ zeitnahe zu updaten. Ich muss mich wundern, dass es Apple geschafft hat innerhalb von einem Monat zwei Updates rauszubringen.

Mir ist es aufgefallen, da ich aufgrund meiner Sony wieder Lightroom benutzen musste, da Adobe schneller war. Ich hatte mich aber auf eine längere Wartezeit bei Apple eingestellt, da sich Apple in letzter Zeit nicht gerade damit gerühmt hat, sich um seine Fotokunden zu kümmern.

Nun nachdem auch der Mac Pro neu rausgekommen ist, Final Cut und Logic Pro für den „Großen“ fit gemacht wurde und auch Aperture erstmal für Mavericks, habe ich mal wieder die Hoffnung, dass sich vielleicht doch kurzfristig in Sachen eines neuen ganz tollen Aperture etwas tun wird. Ja ja ich weiß es ist eine Hoffnung ;), aber nachdem ich wieder mal mit Lightroom arbeiten durfte, sind mir mal wieder die Vorteile in Sachen Bedienbarkeit für mich von Aperture bewusst geworden. Ich muss aber zugeben, dass Lightroom in Sachen z.B. Entrauschung ganz klar die Nase vorn hat. Da ich meine bisherigen Bilder der A7 mit hohen ISO-Zahlen gemacht habe, ist mir das ganz klar aufgefallen.

Nun ja, die Hoffnung stirbt zuletzt, aber irgendwann muss ich mich mal entscheiden, denn sonst komme ich durcheinander, was die Bilder und deren Bearbeitung angeht. Schön ist aber eben die Möglichkeit, dass ich mit beiden Programmen auf einen Bilderordner zugreifen kann. Da ist Aperture so schön flexibel.

Nun denn wünsche ich noch einen schönen 4. Advent

Mal Brötchen holen

Mal Brötchen holen

Naja, es soll natürlich kein Bericht für das Brötchholen sein, aber ich habe gestern und heute mal die Gunst der Stunde genossen und dabei meine A7 zum Brötchenholen mitzunehmen.

Ich bin bisher ja nur dazu gekommen, sie im Dunkeln zu probieren. Fotos vom letzten Wochenende in Stade wollte ich Euch nicht antun. Ich denke vom Bremer Weihnachtsmarkt reichen.

So gestern morgen habe ich bei grauen und trüben Wetter das Carl Zeiss Sonnar T* FE 35mm F2.8 draufgeschnallt. Der Weg zum Bäcker ist allerdings nicht so spannend, sodass ich nur zwei Bilder veröffentliche. Aufgrund des trüben Wetters habe ich sie aber in Nik Silver Efex Pro entwickelt.

Was mir in Sachen Zeiss.Objektiv aufgefallen ist, dass es gefühlt schneller und leiser als das Kitobjektiv ist.

 

20131214-Spaziergang 35mm-0002
20131214-Spaziergang 35mm-0001

 

So und am heutigen Tage habe ich mit einem Adapter ein Nikkor 50mm f/1.4 AIS draufgeschnallt. Hier ist wieder Handarbeit angesagt. Blende am Blendenring und den Fokus am Objektiv. Letzteres ging verhältnismäßig gut in Verbindung mit dem Focuspeaking. Allerdinga mit Blende 1.4 ist es besser, wenn man die Lupe mit hinzuzieht. Ich habe doch ein paar Bilder geschafft, wo der Schärfepunkt nicht dort sitzt, wo er sollte. Da muss ich ganz klar sagen, dass in der Hinsicht die Leica mit dem Mischbild ganz klar die Nase vorn hat.

Ich denke, dass ich mir wohl auch mal das Carl Zeiss Sonnar T* FE 55mm F1.8 mal genauer ansehen werde. Allerdings vorher mein Kontostand. Denn erstmal ist ein Sofa dran, sonst gibt´s Mecker zu Hause 😉

 

20131215-Phtotwalk 50mm-0001
20131215-Phtotwalk 50mm-0002
20131215-Phtotwalk 50mm-0004

 

Im übrigen sind die Vignetten aus der Kamera nicht so schlimm, wie hier. Bei schwarz-weiß mag ich es ganz gerne.

Ich hoffe ja nur, dass ich demnächst mal einen längeren Turn mit der A 7 machen kann.

 

Meiner erster Photowalk mit der Sony A7

Meiner erster Photowalk mit der Sony A7

Meinen ersten Photowalk mit der Sony A7 durfte sie gleich beweisen, wie gut sie bei schlechtem Licht ist. Ich war letzten Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt in Bremen und anstatt Nachmittag eher Abends, weil wir einfach zu faul waren 😉

Nachdem ich den Samstag genutzt habe, mir die Sony für meine Bedürfnisse anzupassen und mich mit der Bedienung vertraut zu machen, konnte ich einigermaßen stressfrei den Weihnachtsmarkt genießen.

Ich muss sagen, ich bin von der Kamera begeistert. Ich fand ja die OM-D schon richtig gut, was die Bedienung und auch die Bildergebnisse angeht, aber die Sony kann fast alles noch etwas besser. Der limitierende Faktor steht hinter der Kamera 😉

Die meisten Bilder sind mit ISO 6400 gemacht, dann einige mit 3200 und zwei drei mit 1250. Da ich mich wieder mit Lightroom (5.3 beta) auseinandersetzen darf, habe ich sie nur wenig bearbeitet. Nur bei ein paar habe ich mal etwas an der Rauschunterdrückung gedreht, bei den meisten musste ich es m.E.n. nicht. Ich selber bin von den Ergebnissen sehr zufrieden. Auch die Kitlinse, das 28-70mm, hat sich sehr gut geschlagen.

Nunja, man kann von knapp mehr als 20 Bildern (ich habe nicht alle hier bzw. bei Flickr hochgeladen) sicher noch nicht soviel berichten, aber zumindest etwas.

Morgen geht´s zum Stader Weihnachtsmarkt und ich hoffe, dass wir bei etwas mehr Licht ankommen. Zumindest wird sie ihre Wassertauglichkeit unter Beweis stellen dürfen.

20131201-Weihnachtsmarkt Bremen-0014
20131201-Weihnachtsmarkt Bremen-0020
20131201-Weihnachtsmarkt Bremen-0019
20131201-Weihnachtsmarkt Bremen-0018
20131201-Weihnachtsmarkt Bremen-0017
20131201-Weihnachtsmarkt Bremen-0016Die restlichen Bilder findet Ihr auf Flickr

Ich hab´s getan – Sony A7

Ich hab´s getan – Sony A7

Nach meinem Beitrag, wo ich die OM-D, Leica M(240) und die A7 von Sony verglichen habe, bin ich ja eigentlich zu dem Entschluss gekommen, dass die A7(r) nichts für mich ist. Durch ein paar Umstände habe ich mich aber in letzter Zeit doch noch etwas intensiver mit der Kamera auseinandergesetzt. Diverse Reviews gesehen und gelesen und auch den einen oder anderen Beitrag in den entsprechenden Foren verfolgt.

Ich konnte letzte Woche die A7 mal bei Saturn in Bremen in die Hand nehme und rumprobieren. Ich muss sagen, sie sagte mir auf Anhieb zu, nachdem ich mich nach ganz kurzer Zeit an die Position des Auslösers gewöhnt habe. Nun hatten sie sie nicht im Kit mit dem 28-70mm da, sodass ich dann wieder weg bin.

Nachmittags bin ich dann zu Photo Dose im Ostertor-Steinviertel in Bremen gewesen, um zu gucken, ob die eine da haben. Das war leider nicht der Fall. Die andere Filiale in Bremen hatte auch nur den Body. Aber ein kurzes weiteres Telefonat hat die Erkenntnis gebracht, dass ein Kit am nächsten Tag aus einer Filiale in Lübeck in Bremen sein könnte. So war es dann auch, sodass ich jetzt Eigentümer einer A7 mit dem 28-70 Kitobjektiv bin. Eine kleine Randbemerkung noch, der Mitarbeiter bei Photo Dose war sehr aufmerksam und freundlich. Er hat im Gegensatz zu der Kollegin schnell gemerkt, dass die Frage, ob ich einen Schutzfilter für das Objektiv benötige, überflüssig bei mir war. 😉

Warum ich die A7 gekauft habe und nicht die A7r?

  1. „nur“ 24MP
  2. schnellere Blitzsynchronzeit
  3. schnellerer AF
  4. etwas besseres Rauschverhalten
  5. etwas leiser, sofern der elektronische 1. Verschlussvorhang eingeschaltet ist
  6. günstiger (im übrigen habe ich bei Photo Dose nicht die UVP bezahlt, sondern 50€ weniger)
  7. das Kit-Objektiv

Leider konnte ich sie noch nicht richtig probieren. Gestern Abend war in Bremen auf dem Weihnachtsmarkt, wo ich die ISO 6400 ausprobieren konnte. Bilder kann ich noch nicht zeigen, da ich sie gestern erstmal nur auf den Rechner gespielt habe. Da kommt also noch ein kleiner Erfahrungsbericht mit Bildern. Im übrigen darf ich jetzt mit Lightroom 5.3 beta arbeiten, da Aperture die A7 noch nicht unterstütz. Mal gucken, wer mit der finalen Version schneller ist…

Ich konnte mich allerdings mit der Bedienung und Einstellung auseinandersetzen. Da es noch keine deutsche Bedienungsanleitung (außer der beiliegenden Kurzbeschreibung) gibt, durfte ich mich da so durchhühnern. Leider fehlt im Gegensatz zur OM-D eine Möglichkeit, dass man eine Hilfe bzw. eine Erklärung im Menü einblenden kann. Allerdings sind >90% der Menüpunkte selbsterklärend oder durch probieren schnell zu erraten.

Ich muss sagen, dass Sony da einen guten Job gemacht hat, wenn ich an die Nex 6 zurückdenke. Auch im Vergleich zur OM-D bin ich mit dem Menü unwahrscheinlich schnell warm geworden, obwohl man noch sehr viel mehr an Möglichkeiten hat die Tasten einzustellen. Einzig die „DISP“-Taste des Vierwegeschalters ist fest belegt.

Insgesamt kann ich mir die Sony deutlich mehr an mich anpassen, als die OM-D. Und die war schon richtig gut. Jeder Knopf hatte das selbe Einstellungsmenü wie alle anderen auch. Das war bei der OM-D nicht der Fall. Auch ein individuell einzustellendes Schnellmenü ist zusätzlich vorhanden. Man muss sich schon Mühe geben, dass man nichts doppelt vergibt 😉

Einzig konnte ich die Drehrichtung der Räder nicht verändern, nur das vordere gegen das hintere Rad (also die Bedienung).

Nichtsdestotrotz hatte ich nach ganz kurzer Zeit die Bedienung inne, sodass ich dann gestern Abend zum Weihnachtsmarkt toben konnte und da noch kein Blitz eben mit ISO 6400 😉

Als erstes kurzes  Fazit muss ich sagen, bin ich trotz anfänglicher Skepsis sehr begeistert von der Kamera. Auch wenn ich das Micro Fourthird-System immer noch richtig gut finde, freue ich mich wieder eine Vollformatkamera zu besitzen. Die A7 ist zwar vom Body wie die OM-D E-M1 (die E-M 5, die ich besaß ist kleiner), aber aufgrund des Vollformats sind die Objektive leider größer. Aber einen Tod muss man halt sterben! 😉

Vgl OM-D A7

Ich werde mich, bis Sony ein paar mehr Gläser zur Verfügung hat (das ist der Nachteil der A7), erstmal mit etwas „Altglas“ eindecken. Da diese ohne AF auskommen, sind sie auch recht kompakt. Eigentlich.